Halle/Stendal l Mit dem BBC Halle wartete gleich ein erfahrenes Oberligateam auf die Lizards. In der Vorbereitung setzte es für die Stendaler noch eine deutliche Niederlage gegen die Saalestädter. Diesmal waren aber die Rolandstädter obenauf und siegten deutlich 80:63.

Die Lizards mussten kurzfristig auf Schliefke und Noori verzichten, wodurch zwei wichtige Distanzschützen fehlten. Auch Neuzugang Linus Feldmann konnte noch nicht mitwirken. Dennoch reiste ein 10-Mann starker Kader in den Süden des Bundeslandes.

BBC führt nach dem ersten Viertel

Beide Teams fanden in der Offensive nur schwer ihren Rhythmus, sodass kaum Körbe fielen. Halle versuchte von Beginn an ihre Größenvorteile am Brett auszuspielen, während die Lizards vor allem über schnelle Drives zum Korb versuchten zu punkten. Lennart Wille war dabei häufig nur per Foul zu stoppen, wodurch die Lizards immer wieder leichte Punkte an der Freiwurflinie einsammeln konnten. Mit einer 17:14 Führung ging Stendal in die erste Pause.

Auch im zweiten Spielabschnitte blieb es bei einem engen Spiel. Beide Teams ließen gute Wurfgelegenheiten aus und mussten sich ihre Punkte hart erarbeiten. Vor allem die großen Jungs der Lizards mussten beim Rebound Schwerstarbeit verrichten und schafften es immer wieder zweite Wurfchancen des Gegner zu verhindern. Beim Stand von 29:30 ging es in die Halbzeit. In dieser erinnerte Coach Gerstner nocheinmal an die Wichtigkeit der Teamverteidigung für das Spiel der Lizards.

Schlüsselmoment im dritten Viertel

Das dritte Viertel eröffnete Mogk per Dreier, worauf Lemme gleich mit einem harten Zug zum Korb nachlegte. Dieser blitzschnelle Viertelbeginn des traditionell schwachen dritten Viertels der Lizards schien so etwas wie der Schlüsselmoment für das Spiel zu sein. Fortan spielte Stendal seine Geschwindigkeitsvorteile aus setzte die Hallenser Defense immer wieder unter Druck. Zudem stellten sich die Lizards nun deutlich besser auf die enge Regelauslegung der Schiedsrichter ein, während der Gegner zusehends haderte. Der BBC ließ zwar einige Freiwürfe in diesem Viertel liegen, dennoch gelangen 27 Punkte, wodurch am Ende des dritten Viertels eine 56:45 Führung auf der Anzeigetafel leuchtete.

Im letzten Viertel wurde die Partie zerfahrener. Viele Fouls und Unterbrechungen ließen wenig Spielfluss aufkommen. Es blieb jedoch dabei, dass die Lizards die sich bietenden Gelegenheiten in der Offensive deutlich effizienter nutzten als der Gegner. Zudem hatte immer dann, wenn es eng wurde an diesem Nachmittag Lennart Wille eine Lösung parat, sodass am Ende ein ungefährdeter, wenngleich überraschender 80:63-Auswärtssieg auf das Konto der Lizards wandert.

Bereits am kommenden Wochenende kommt der MSV Börde Magdeburg zum ersten Heimspiel der Lizards in die Uchtestadt. Dieses findet ausnahmsweise in der Sporthalle des Winckelmann-Gymnasiums statt.

Statistik

BBC Stendal: Barnabas Vurczer (5), Alexander Goroncy (8), Lennart Wille (21), Carsten Mogk (15), Ansgar Weinstrauch (7), Felix Breitmeier (13), Max Lemme (11), Joannis Karras, Rayk Wille.