Stendal l Die Saison der Lizards biegt so langsam auf die Zielgerade ein. In Stendal gastierte mit dem BC Anhalt Dessau eines der Top-Teams der Liga in Stendal. Trotz des namhaften Gegners wollten die Lizards in ihrem letzten Heimspiel der Saison noch einmal die Kräfte für die Mission Klassenerhalt bündeln.

Gäste reisen ersatzgeschwächt an

Dessau reiste etwas ersatzgeschwächt an und war bereits vor der Partie sicher für die Playoffs qualifiziert. Beim BBC fehlte außer den Langzeitverletzten Klaus und Gatzka lediglich Janis Falke.

Die Gäste legten zunächst einen Blitzstart hin und ließen den Lizards zunächst keine Gelegenheit zu eigenen Punkten. Nach fünf Minuten stand es 0:10 gegen den BBC. Eine Auszeit musste her und Coach Gerstner stellte kurzerhand auf Zonenverteidigung um.

Der BBC kam wie ausgewechselt aus der kurzen Unterbrechung und ging dank eines 11:0-Laufs sogar in Führung, ehe Dessau per Dreier die 13:11-Viertelführung sicherte.

Schlagabtausch im zweiten Viertel

Fehlte beiden Teams zunächst noch der offensive Rhythmus, entwickelte sich die Partie im zweiten Viertel zu einem echten Schlagabtausch. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr als drei Punkten absetzen und insgesamt sieben Mal wechselte die Führung. Dessau gelang es immer wieder, die Stendaler Verteidigung zu Fouls zu zwingen. Einfache Freiwürfe waren die häufige Folge. Stendal punktete dagegen vor allem im Schnellangriff oder per Distanzwurf.

Mit einer knappen 34:32-Halbzeitführung ging es für die Lizards in die Kabine. Gerstner forderte vor allem im Rebound mehr Konzentration ein und erinnerte noch einmal an die Stärken der Lizards im Tempospiel.

Wie so oft, war es jedoch der Gegner, der den besseren Start aus der Halbzeit erwischte. Ein 6:0-Lauf der Dessauer, ließ den BBC wieder einem Rückstand (32:38) hinterherlaufen. Die Stendaler Schwächephase endete jedoch schnell. Mogk brachte die Lizards mit sieben Punkten in Folge wieder heran, während Dessau gegen die variable Zonenverteidigung des BBC fast ausschließlich aus der Distanz erfolgreich war. Mit einem knappen 48:51-Rückstand starteten die Lizards in den letzten Spielabschnitt.

BBC drückt auf das Tempo

Der BBC profitierte nun davon, die gesamte Partie das Tempo hoch gehalten zu haben. Karras und Goroncy brachten die Lizards in bärenstarken vier Minuten 57:51 in Führung. Dessau war nun sichtlich angeschlagen und konnte kaum noch etwas dagegensetzen. Eineinhalb Minuten vor der Schlusssirene und mit einer beruhigenden 63:55-Führung im Rücken, schlich sich beim BBC jedoch noch einmal der Schlendrian ein.

Dessau punktet fast bei jedem Angriff

Vorne wurden gute Wurfgelegenheiten ausgelassen und Dessau punktete beinahe bei jedem Angriff.

Letztlich brachten die Lizards den Erfolg jedoch mit 63:61 nach Hause. Mit diesem überraschenden Sieg gegen den zweifachen Landesmeister festigt der BBC den vorletzten Tabellenplatz, der gleichzeitig den Klassenerhalt bedeuten würde.

In den verbleibenden zwei Spielen (jeweils in Halle) hat der BBC nun selbst in der Hand, sich den Verbleib in der Oberliga zu sichern. Mit einem Sieg im nächsten Spiel beim BBC Halle, könnte der Klassenerhalt bereits vorzeitig gesichert werden. Damit hatte wohl zuletzt kaum einer gerechnet.

Statistik

BBC Stendal: Berner (19 Punkte), Mogk (14), Noori (8), Adams (5), Lemme (4), Karras (4), Herrmann (4), Goroncy (4), L. Wille (1), R. Wille.