Stendal l Ein Trio, bestehend aus der Spielgemeinschaft Bismark II/Kläden, Elbe Uetz und Post Stendal steht punktgleich bei 13 Zählern, wobei die SG erstmals als Gejagter in den Spieltag geht und noch eine Partie Rückstand aufweist. Insgesamt sechs Partien werden bereits um 14 Uhr angepfiffen. Allein in Wahrburg wird bereits um 11.30 Uhr angestoßen.

TuS Siegfried 09 Wahrburg II – SV Eintracht Lüderitz

Beide Mannschaften sind Tabellen-Nachbarn und nur durch einen Zähler getrennt auf den Rängen sechs und sieben. Sie zählen damit zum Verfolgerfeld um das Spitzen-Trio. Für die Eintracht zählt es, nach der 0:3-Niederlage gegen Uetz aus der Vorwoche, weiter an den Gastgebern dran zu bleiben, die ihrerseits gestärkt aus dem letzten Wochenende, an dem sie den Tabellenführer im Stendaler Derby gestürzt haben, hervorgingen.

SV Blau-Geld Goldbeck – SpVgg Havelberg/Kamern

Eine auf dem Papier klare Angelegenheit ist das Gastspiel der SpVgg Havelberg/Kamern beim Tabellenletzten Goldbeck, wo das Team von Trainer Dennie Lindholz an den 7:0-Erfolg gegen Gladigau aus der Vorwoche anknüpfen will: „Ich erwarte von meiner Mannschaft die gleiche Einstellung wie im letzten Spiel, jedoch auch, dass wir die Mängel, insbesondere aus der ersten Halbzeit, abstellen. Wir müssen hier einfach wieder dynamischer in die Spitzen spielen und insgesamt die guten Leistungen aus den letzten Wochen bestätigen“, so der Spvgg-Coach vor dem Auswärtsspiel.

SV Blau-Weiß Gladigau – Schinner SV „Eintracht“

Eine interessante Partie dürfte die Zuschauer in Gladigau erwarten: Zum einen wollen die Hausherren sich für die 0:7-Pleite aus der Vorwoche rehabilitieren, zum anderen stehen die Gäste nach wie vor ohne Zähler da und wollen dazu den nächsten Anlauf nehmen.

SV Germania Klietz – Spg. Bismark II/Kläden

Eine Mammutaufgabe steht den Germanen bevor, immerhin ist der neue Spitzenreiter zu Gast. Diese gehen die Partie aber sicher keinesfalls überheblich an. „Das wird natürlich ein schweres Auswärtsspiel für uns, da Klietz eine gestandene Kreisoberliga-Mannschaft ist“, sagt SG-Trainer Jens Knoblich. „Doch mit all unseren Tugenden wollen wir hier auch was mitnehmen, wohlwissend, dass sich gegen den Tabellenführer auch jeder besonders beweisen will.“

SV Preussen Schönhausen – KSG Berkau

Im Duell der Geschlagenen vom siebten Spieltag strebt Schönhausen den nächsten Heim-Erfolg an, um den Abstand zum Verfolgerfeld in der oberen Tabellenhälfte nicht abreißen zu lassen. Für die KSG zählt jeder Zähler, um sich Luft im Kampf gegen den Abstieg zu verschaffen und Goldbeck sowie Schinne auf Distanz zu halten.

SV Preußen Dobberkau – Post SV Stendal

In Dobberkau ist es für jede Mannschaft schwer zu bestehen. Die Postler wollen ihre Schmach aus dem Wahrburg-Spiel wiedergutmachen und keinen weiteren Boden verlieren. „Wir erwarten zu Hause von uns aber auch einiges“, sagt Preußen-Trainer Marco Schönhoff. „Da die Ergebnisse von Post auch schwanken, ist die Partie vorher aber schwer einzuschätzen. Wir werden sehen, was am Ende dabei herauskommt.“

VfB Elbe Uetz - SV Viktoria Uenglingen

Mit wechselnden Ergebnissen hat auch die junge Uenglinger Mannschaft in dieser Spielzeit schon Erfahrungen gesammelt. Gegen die gestandene Truppe aus Uetz fordert Trainer Frank Aschenbach: „Ich erwarte eine Reaktion auf das 0:6-Debakel aus der Vorwoche!“ Dabei schätzt er das Team von der Elbe als sehr stark ein und sieht eine schwere Aufgabe vor seinem Team.