Stendal l Die ersten Maßstäbe sind gesetzt worden und alle Mannschaften haben ihre Standortbestimmung.

Post Stendal als Tabellenführer in Goldbeck

Der Tabellenführer mit Post Stendal ist keine Überraschung. Diese Position wollen die Röxer nun verteidigen. Gegner ist auswärts Goldbeck. Die Blau-Gelben haben einen klassischen Fehlstart mit drei Pleiten hingelegt. Coach Patrick Fankner hatte besonders an der Einstellung einiger Spieler appeliert. Das alles half nichts. In Dobberkau gab es ein 0:3. Somit hat Goldbeck was gut zu machen. Das werden die Postler sicher registriert haben und sich darauf einstellen, zumal es personell Ausfälle gibt. Gesperrt sind Tristan Burghard und Timmy Seguin, die im letzten Spiel Rot beziehungsweise Gelb-Rot sahen.

Das erste Match des Tages bestreiten schon um 12.30 Uhr Bismark II/Kläden und Havelberg/Kamern. Die SG war in der Vorwoche spielfrei, hat bisher einen ordentlichen Start mit vier Punkten aus zwei Partien hingelegt. Der Gegner hat erst eine Partie absolviert, die zuletzt gegen Schinne 5:2 gewonnen. Dabei tat sich der amtierende Kreismeister sehr schwer, zeigte vor allem in der Abwehr einige Schwächen. Die muss das Lindholz-Team abstellen. Spielort ist Bismark.

Gladigau in der Favoritenrolle

Nach zwei Siegen ist Gladigau nach der Niederlage bei Post Stendal von der Tabellenspitze gestürzt. Das wird die Blau-Weißen nicht umwerfen. Nun steht als nächster Gegner Lüderitz an. Die Eintracht hat noch nicht richtig in die Spielzeit reingefunden. Bisher gab es nur zwei Remis und eine klare Niederlage in Schönhausen. Da ist schon eine Verbesserung von Nöten, um was aus Gladigau mitzunehmen.

Klietz empfängt Aufsteiger Uenglingen. Die Germanen sind zwar ungeschlagen, doch drei Remis bedeuten nur Platz neun. Aufsteiger Uenglingen hat nach dem Auftaktsieg zwei deutliche Niederlagen kassiert. Das hatte man sich im Lager der Viktoria auch sicher ein wenig anders vorgestellt. Gegen Schönhausen kassierten sie zuletzt schon nach 23 Minuten fünf Gegentore. Das zeigt wo der Schuh beim Aufsteiger drückt, der insgesamt schon zwölf Gegentreffer hinnehmen musste. Gesperrt bei den Gästen ist Johannes Feißel. Und der Klietzer Torjäger Florian Hochheim lässt sich bei löchrigen Abwehrreihen nicht lange bitten. In Uetz dürfte man mit dem bisherigen Verlauf zufrieden sein. Der Aufsteiger hat sechs Punkte. Nun kommt mit Wahrburg II ein scheinbar machbarer Gegner. Doch die Resultate zeigen, das TuS II keinesfalls zu unterschätzen ist.

Schon wieder auf Platz zwei ist Grieben platziert. In Wahrburg gab es ein spätes Siegtor für den SVG. Kontrahent Dobberkau hat nach dem ersten Dreier auch erst einmal durchgeatmet. Nun wollen die Preußen auch in Grieben was holen. Das Kellerduell lautet Schinne gegen Berkau. Auch wenn der Zeitpunkt noch recht früh ist, dürfte dies ein Sechs-Punkte-Spiel gegen den Abstieg sein.