Stendal l Das war ein Spiel so ganz nach dem Geschmack von Niclas Buschke. Viel Raum, viele gute Bälle in die Tiefe und viele Tore.

Sechs Buden hatten die Zuschauer gestern im Stendaler Hölzchen zu bestaunen. Ganze vier davon schossen die Stendaler Kicker selbst, drei Niclas Buschke. Das ist für den wieselflinken Mann etwas besonderes. „Ich glaube, das ist mir das letzte Mal in der A-Jugend gelungen“, erinnert er sich nach dem Spiel.

Buschke trifft früh

Schon in der achten Minute traf er zum ersten Mal. Nach einer Ecke von Martin Gödecke nahm er die Kopfball-Ablage von Tim Schaarschmidt halbvolley und schoss seinen Kapitän Marcel Werner k.o. Das unfreiwillige Zuspiel von Werner nutze er zum ersten Tor.

Der „Vater“ seines zweiten Treffers war Martin Gödecke. Der hatte sich den Ball unnachahmlich an der Mittellinie erobert und ihn dann mustergültig geschickt.

Sein wichtigstes Tor war jedoch das zum 4:1. Kurz zuvor hatten die Gäste per Elfmeter das 3:1 gemacht und die Stendaler drohten in Unterzahl den Faden zu verlieren. Doch Chris Wete bediente ihn perfekt und Buschke blieb zum dritten Mal eiskalt vor dem Tor. So abschlusssicher hat man ihn lange nicht gesehen.

Torjäger gibt Fazit zur Partie

Zur Partie sagte er: „Der Beginn war für uns mit den drei schnellen Toren optimal. Bis zur Pause standen wir dann stabil. Nach dem Gegentor haben wir super reagiert. Ich denke, das war eine super geschlossene Mannschaftsleistung, vor allem wenn man die vielen Ausfälle bedenkt.“

In den kommenden Wochen stehen weitere wichtige Spiele an. Auch das im Landespokal in Liesten. „Wir haben alle Bock, nächste Woche im Pokal zu gewinnen und wollen in der Region Präsenz zeigen“, sagt er.