Krevese l Der Kreveser SV hat sein Heimspiel gegen Heide Letzlingen klar mit 2:7 Toren verloren. Nach gutem Start in die Saison rutschen die Kreveser in der Tabelle weiter ab.

Zur Halbzeit entschieden

Schon beim Halbzeitpfiff war die Partie entschieden und viele Zuschauer rieben sich die Augen. Sechs Gegentore in einer Halbzeit? Daran konnten sich selbst alte Fans nicht erinnern. Der KSV hatte es mit einem guten Gegner zu tun, aber so sollte man auch mit einer B-Elf nicht untergehen.

Die Kreveser hatten arge Probleme, elf Spieler auf den Platz zu bekommen. Trotzdem spielten die Platzherren nach vorn und standen hinten in einer Dreierkette. Die hatte vor allem bei langen Bällen ihre Mühe und phasenweise war jeder Schuss der Gäste ein Tor. Björn Diezel im Kreveser Tor konnte einem leid tun.

Schnelle 3:0-Führung

Bereits in der fünften Minute klingelte es nach einer Ecke. Da war weder offensive Ausrichtung noch Dreierkette Schuld. Sebastian Oelze kam viel zu frei an den Ball, das war einfach nur schlecht verteidigt. Mit einem Doppelschlag (16. und 21. Minute) stellte Christian Palutke die Weichen auf Auswärtssieg.

Der KSV konnte in der 26. Minute zwar per Handelfmeter verkürzen, doch die Gäste reagierten prompt. Erneut Oelze und Robin Ehrecke (29. und 33. Minute) wuschen gleicht kräftig nach und ließen beim KSV keinen Gedanken auf ein Drehen der Partie aufkommen.

Für Gästefans ein Fest

Das Toreschießen ging in den folgenden Minuten munter weiter. Erst verkürzte Christian Rosenkranz auf 2:5, dann machte Christian Wernecke den sechsten Treffer für die Gäste. 2:6 zur Pause, für den KSV war das nicht schön, für den unparteiischen Zuschauer dafür sehr kurzweilig und für die mitgereisten Gästefans ein Fest.

Nach dem Seitenwechsel gab es eine halbe Stunde Schönwetterfußball. Der Ausgang der Partie stand fest, damit hatten sich die Kontrahenten abgefunden. Die Gäste legten dann noch einen nach. Christian Palutke erhöhte in der 76. Minute auf 7:2. Wenig später war Schluss.

Kreveser SV rutscht ab

Der KSV rutscht durch die Niederlage auf den siebenten Tabellenplatz ab. Die Heide-Kicker behaupteten den ersten Tabellenplatz.

Deren Trainer Dirksen Höft sagte nach dem Spiel: „Das war nach der letzten Niederlage die richtige Reaktion. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas zurückgeschaltet, aber 7:2, was willst du als Trainer mehr?“