Bismark l Die Titel gingen bei den A-, B- und C-Junioren an den 1. FC Lok Stendal. Sieger der D-Junioren wurde Saxonia Tangermünde. Dass drei Titel zu den Lok-Kickern wanderten, ist zwar keine Überraschung, doch in den Jahren zuvor war dies aber meist anders und andere Vereine liefen dem eigentlichen Vorzeigeverein aus der Altmark den Rang ab.

A-Junioren

Am Sonntagnachmittag schlossen die A-Junioren die Titelkämpfe ab. Das Sechserfeld wurde souverän vom 1. FC Lok Stendal bestimmt, die mit einem 2:0 gegen Lüderitz einen guten Start hinlegten und anschließend im Stadtderby gegen Post Stendal mit dem 4:0 das klare Statement zum Titel abgaben. Auch die restlichen Spiele gewann Lok, wurde ohne Punktverlust Erster. Post Stendal berappelte sich schnell von der Niederlage gegen Lok, verließ die anderen Partien jeweils als Sieger und holte Rang zwei. Schon reichlich abgeschlagen ging der dritte Platz mit sieben Punkten an die SG Tangermünde.

B-Junioren

In einem spannenden aber niveauarmen Turnier starten die Eisenbahner mit einem 2:0-Erfolg über Eintracht Wittenmoor in die Endrunde. Danach gab es im Stadtduell gegen Post Stendal ein gerechtes 1:1. Im weiteren Verlauf gewann Lok zwar seine Partien, überzeugte jedoch spielerisch nicht. Auch die Röxer blieben bis zum letzten Spiel gegen den Osterburger FC verlustpunktfrei, mussten aber einen hohen Sieg einfahren, um Lok noch vom Thron zu stoßen. Für den OFC ging es in diesem Duell noch um den Silberrang und sie gingen durch zwei Tore von Felix Gernecke in Führung. Das reichte zu Platz zwei. Aber Post antwortete mit dem 1:2 durch Marco Heise, so dass die Stendaler wieder den zweiten Platz übernahmen. In der Folge wurde es ein hitziges Duell, aber es fielen keine Tore mehr. Post reichte die Niederlage zu Rang zwei und Osterburg wurde Dritter.

Bilder

C-Junioren

Diese Endrunde wurden von den beiden Vertretungen des 1. FC Lok Stendal klar dominiert. Das Verbandsligateam blieb in allen Spielen ohne Niederlage, gab nur beim 0:0 gegen den Kreveser SV Punkte ab. Rang zwei ging an Lok Stendal II. Mit nur einem geschossenen Tor durch Norik Engermann im Duell gegen Berkau holte Krevese die einzigen drei Punkte. Weitere drei Zähler gab es bei drei Unentschieden, das reichte schließlich zu Platz drei.

D-Junioren

Die acht Mannschaften agierten zunächst in zwei Gruppen. Die Staffel A war von der Papierform her die stärkere. Eine ganz starke Leistung bot hier Saxonia Tangermünde. Die Elbestädter gewannen gleich das wichtige Duell gegen Liga­kontrahent Osterburg 2:1, überfuhren Lok Stendal III 10:0 und bezwangen Havelberg. Die Domstädter wurden Zweiter.

In der Staffel B siegte Krevese vor dem Überraschungsteam aus Schernebeck. Im Halbfinale war für Freundschaft beim 0:6 gegen Tangermünde Endstation. Im zweiten Halbfinale vergeigte Havelberg seine Chancen und Krevese agierte eiskalt, gewann 3:1.

Im Endspiel ließ sich Saxonia nicht bezwingen Tristan Kreuzadler und Philip Braunschweig trafen zum 2:0. Justin Genske gelang nur noch der Anschluss.