Stendal l Überragender Akteur auf dem Platz war Maurice Pascale Schmidt, der alleine fünf, teilweise sehenswerte, Treffer markierte.

Während für die meisten Fußballteams gerade die Vorbereitung zur Rückrunde beginnt, musste der Lok-Nachwuchs bereits Farbe bekennen. Der Start in das Match für die Altmärker war wie gemalt. Nach einem Eckball netzte schon nach zwei Minuten Lukas Pfeiffer mit dem Kopf zum 1:0 ein.

Gastgeber führt schnell

Die Gastgeber ließen danach nicht locker. Seine erste Chance ließ Maurice Schmidt noch liegen. Nach einem Pass in die Tiefe vollendete er in Minute elf zum 2:0. Schmidt war nach einer Viertelstunde auch Ausgangspunkt des dritten Tores. Stendal störte Dölau am eigenen Sechzehner, zwang den Gast zum Fehler. Torhüter Elias Deininger riskierte gegen Maurice Schmidt alles, gewann noch dieses Duell an der Strafraumgrenze. Gegen Carl Klautzsch war er aber nur zweiter Sieger und dieser brauchte die Kugel dann nur noch zum 3:0 in den leeren Kasten zu heben. Die Akteure des Schlusslichts geigten sich leicht verbal die Meinung. Das trug wenig später Früchte.

Nach einem schönen Lauf über den rechten Flügel, mit Flanke von der Grundlinie, verkürzte der starke Sivan Jaba auf 1:3.

Die Freude der Gäste wurde sofort erstickt. Maurice Schmidt setzte sich energisch durch und schloss überlegt zum 4:1 ab. Nach einer weiteren vergebenen Chance von Lukas Pfeiffer, der Gäste-Torwart parierte gut, verflachte das Match ein wenig.

Danach trat wieder Maurice Schmidt in Erscheinung, überlupfte den Schlussmann zum 5:1. In der Abwehr der Hausherren gab es aber ein paar Lücken. Dies nutzte wiederum Sivan Jaba zum zweiten Treffer für Dölau.

Hohe Führung zur Halbzeit

Mit dem 5:2 für Lok ging es in die Pause. Die zweite Hälfte verlief weitaus ruhiger. Die Gäste drückten nochmal kurzzeitig. Spätestens nach dem Solo von Maurice Schmidt, welches mit dem 6:2 (62.) endete, war die Partie durch.

Im Schlussgang erhöhte Ali Hussein nach schöner Vorarbeit von Alireza Nabizade auf 7:2. Per weiterem sehenswerten Lupfer setzte Maurice Schmidt den Schlussakt zum 8:2.

Statistik

Torfolge: 1:0 Pfeiffer (2.), 2:0 M. P. Schmidt (11.), 3:0 Klautzsch (15.), 3:1 Jaba (17.), 4:1, 5:1 M. P. Schmidt (19., 32.), 5:2 Jaba (37.), 6:2 M. P. Schmidt (62.), 7:2 Hussein (85.), 8:2 M. P. Schmidt (88.).

1. FC Lok Stendal: Uhle - Ziesmann, Hamann (53. Hussein), Bittner (85. Wetzel), Pfeiffer (53. Nabizade), Klautzsch, L. Balliet (53. Ludwig), Pauke, M. L. Schmidt, M. P. Schmidt, Lüppken.