Möringen l Im Spitzenspiel unterlag der Möringer SV gegen Heide Letzlingen 2:4. Dabei legten die Gäste eine gnadenlose Effektivität an den Tag und bestraften jeden Fehler.

Die Gastgeber kamen besser in das Match. Nach nicht einmal 60 Sekunden fischte Torwart Lenz einen Schuss von Kühne aus dem Winkel. Nach starken zehn Minuten des MSV verflachte die Partie etwas. Zudem hatte Letzlingen sofort Unruhe ins Match gebracht, weil sie sich bei einigen lapidaren Entscheidungen vom Schiri benachteiligt sahen und protestierten. Die erste gelbe Karte gab es so gleich für Wernecke. Doch nach etlichen Foulspielen führte Möringen zur Pause in dieser Wertung 4:1.

Führung nach einer Ecke

Ein wenig aus dem Nichts hieß es nach 26 Minuten 1:0 für die Gäste. Eine Ecke von Ehrecke köpfte Kühnast ins kurze Eck. Die Antwort folgte fast im Gegenzug. Huch markierte das 1:1. In der Folge versäumte es der MSV, in Front zu gehen. Erst vergaben nach einem Standard Kumpe und Schönburg (36.). Danach ließ Reiter den Hunderprozenter, scheiterte an der ausgestreckten Hand von Lenz, aus (38.).

Auf der Gegenseite fiel zunächst ein Abseitstor (39.). In der 45 Minute foulte Kumpe Gegenspieler Ehrecke – Elfmeter Letzlingen. Kühnast verwandelte sicher zum 2:1.

Ausgleich nach der Pause

Möringen nahm nach der Pause wieder Schwung auf. Einen herrlichen Konter über Reiter schloss Kühne entschlossen zum 2:2 ab. Kurz darauf protestierten die Hausherren nach einem angeblichen Foul an Reiter heftig Elfmeter. Der Gefoulte meinte nach dem Spiel, dass er auf den Fuß getreten wurde. Der Pfiff blieb aus.

Paltuke setzt Schlusspunkt

Und hinten machten die Gastgeber wieder Fehler. Ein böser Ballverlust von Beyer wurde eiskalt von Wernecke zum 3:2 eingenetzt (64.). Wenig später machte Palutke mit dem 4:2 schon den Deckel drauf (71.).

Möringens Schönburg bekam im Schlussgang noch die Ampelkarte (78.). Letzlingen ließ nichts mehr anbrennen. Tritt Heide weiter so kaltschnäuzig auf, bleiben sie auf Rang eins.

Trainer geben Einschätzung

„Ich denke, es ist ein verdienter Sieg. Wir haben die Zweikämpfe gut angenommen. Es war teilweise ein hektisches Spiel, aber in den Druckphasen von Möringen hatten wir immer eine passende Antwort“, meinte Heide-Coach Dirksen Höft.

Sein Gegenüber Philipp Diekmann sagte: „Letzlingen hat mit ihrer Erfahrung und Routine schnörkellos agiert. Wir versuchen es spielerisch zu lösen und machen die Fehler.“