Gardelegen l Die C-Junioren des SSV 80 Gardelegen haben am Sonnabend den Vorteil in der heimischen Willi-Friedrichs-Halle nutzen können und sich für die Hallenlandesmeisterschafts-Endrunde in Beetzendorf (2. Februar 2019) qualifizieren.

Für den zweiten altmärkischen Vertreter ist allerdings nach der Zwischenrunde Schluss. Wie die B-Junioren, scheiterten auch die C-Junioren des Osterburger FC in der Zwischenrunde, verkauften sich in einem engen Teilnehmerfeld aber sehr teuer.

Gastgeber startet holprig

Der SSV 80 Gardelegen wusste im Auftaktspiel noch nicht zu überzeugen und musste sich dem späteren Turniersieger aus Haldensleben mit 1:2 geschlagen geben. In der Folge steigerten sich die Hallenherren aber. Nach dem 3:2-Erfolg über Ottersleben ließen die 80er auch noch ein 3:1-Sieg über Germania Wernigerode folgen und waren damit wieder mittendrin im Kampf um die Endrunde.

Auch wenn die Laune nach der 1:3-Niederlage gegen Bernburg wieder etwas getrübt wurde, wussten die Haak-Schützlinge, dass ein Sieg im Altmarkderby über Osterburg die Endrunden-Teilnahme bedeuten würde. Am Ende setzte sich der SSV nach Toren von David Scheinert und Mika Helmuth mit 2:0 durch und erreichte so das selbstgesteckte Ziel.

OFC scheitert in der Vorrunde

Mit dem Osterburger FC wäre eine zweite altmärkische Mannschaft bei der Endrunde in Beetzendorf durchaus im Rahmen des Möglichen gewesen. Die Biesestädter agierten in allen Spielen auf Augenhöhe, verpassten es aber aus den eigenen Möglichkeiten noch mehr Kapital zu schlagen. Obwohl der OFC sogar den späteren Turniersieger aus Haldensleben mit 4:1 in die Schranken wies, genügte es am Ende nur zu vier Punkten und damit nur zum vorletzten Platz.

Statistik

Tabelle

1. Haldensleber SC 10:8 / 10

2. SSV 80 Gardelegen 10:8 / 9

3. VfB Ottersleben 13:7 / 8

4. TV Askania Bernburg 8:8 / 7

5. Osterburger FC 7:11 / 4

6. Germania Wernigerode 7:13 / 4