Arneburg l Das ist die Bilanz in der Saison 2018/19 vom Fußball-Landesklasse-Vertreter Rot-Weiß Arneburg. Dabei verlief der Saisonauftakt der Arneburger relativ gut. Der Große Altmarkpokal wurde gegen den SV Liesten gewonnen. Danach wurde im Landespokal gegen den Ummendorfer SV knapp 1:2 verloren.

Vier Spiele in Folge ungeschlagen

In der Liga lief es in den ersten vier Spielen optimal. Danach durchbrach Heide Letzlingen die kleine ungeschlagene Serie, aber das schüttelten die Rot-Weißen schnell aus den Knochen und feierten Siege über den Kreveser SV, Germania Tangerhütte und den SV Grieben. Es folgten zwei Niederlagen und zwei Remis, bevor im Pokal Kreis­oberligist Goldbeck 4:1 bezwungen wurde.

Mit einem Sieg und einer Niederlage schloss Arneburg die Hinrunde auf Platz sechs ab. Die Rückrunde aber lief überhaupt nicht nach den Vorstellungen der Verantwortlichen, was sieben Niederlagen widerspiegelten. Somit reichte es am Ende nur zu Platz acht.

„Uns hat dieses Jahr, aus unterschiedlichen Gründen, die Konstanz gefehlt. Deswegen sind wir in der Tabelle zu Recht auf dem achten Tabellenplatz gelandet. Daran müssen wir definitiv nächste Saison arbeiten, um wieder in der Spitzengruppe der Landesklasse aufzutauchen“, fasste RWA-Coach Oliver Nagel die Saison passend zusammen.

Kiefel und Nix überzeugen

Aus einer geschlossenen Mannschaft gefielen Nagel besonders die Leistungen von Danny Kiefel und Christian Nix.

Ebenfalls hat Jonas Hellmig eine positive Entwicklung genommen. „Er hat sich sehr schnell bei uns zurechtgefunden. Auch er hat allerdings sein volles Potential noch nicht ausgeschöpft“, so Nagel.

Saison versöhnlich abgeschlossen

Die durchwachsene Saison fand mit dem Gewinn des Altmark-Strom-Pokals (3:1 gegen Uchtspringe) einen versöhnlichen Abschluss.