Stendal l Nach dem vierten Spiel in Folge ohne Sieg hat der Post SV Stendal II durch ein 1:1 gegen Eintracht Wittenmoor die Tabellenführung in der Fußball-Kreisklasse, Staffel 2, verloren. Neuer Tabellenerster und damit Herbstmeister ist Freundschaft Schernebeck. Die Kicker vom Bökelberg gewannen 3:2 gegen Germania Klietz II.

Post SV Stendal II - Eintracht Wittenmoor

Bei den Postlern ist weiter der Wurm drin. Gegen den Tabellenvorletzten aus Wittenmoor reichte es nur zu einem Remis. Zwar spielten die Gastgeber überlegen, das zahlte sich im ersten Durchgang nicht in Tore aus. Die Erlösung gab es nach 67 Minuten. Tom Lotsch traf für die Röxer zur Führung. Doch diese brachte die Junghans-Elf nicht über die Runde. Wittenmoor schlug nach 83 Minuten zu. Torjäger Philipp Stave verwandelte einen Elfmeter zum 1:1. So blieb es dann auch bis zum Abpfiff. Durch das Remis ist Post Stendal II nur noch Tabellenzweiter.

Statistik

Torfolge: 1:0 Tom Lotsch (67.), 1:1 Philipp Stave (83./FE).

Freundschaft Schernebeck - Germania Klietz II

Die Gastgeber feierten einen echten Arbeitssieg. Zunächst gab es gleich die kalte Dusche. Marcus Blümner brachte Klietz II schon in der zweiten Minute in Front. Die Gastgeber schüttelten sich kurz und markierten dann ein echtes Zaubertor, was durchaus bei der Wahl Tor des Monats hätte mithalten können. René Zabel bugsierte das Streitobjekt per Hacke mit dem Rücken zum Tor am Keeper vorbei über die Linie.

Die Hausherren blieben weiter dran und schafften im ersten Abschnitt noch die Wende. Zunächst erzielte Tobias Kaltenbrunner das 2:1 in der zehnten Minute. Nach 21 Zeigerumdrehungen hieß es schon 3:1 für die Platzherren. Rene Zabel erzielte seinen zweiten Treffer in dieser Begegnung.

In der Folge blieb das Spiel weiter offen. Beide Mannschaften erarbeiteten sich gute Möglichkeiten. Bis zum Seitenwechsel gab es keine weiteren Treffer. Die Gäste wollten sich nach der Pause nochmal herankämpfen. Schernebeck hielt aber voll dagegen. Erst kurz vor dem Ende gelang Peter Mencel noch der Anschlusstreffer. Den Vorsprung brachten die Hausherren über die Zeit. „Es war ein dreckiger Arbeitssieg. Solche Spiele musst du gewinnen, um oben was zu bestellen“, meinte Schernebecks Raik Bollmann.

Statistik

Torfolge: 0:1 Marcus Blümner (2.), 1:1 René Zabel (7.), 2:1 Tobias Kaltenbrunner (10.), 3:1 René Zabel (21.), 3:2 Peter Mencel (88.).