Stendal l Es steht das Spitzenspiel zwischen der SG Bismark II/Kläden und Preussen Schönhausen an.

Die Gäste haben bisher beide Gipfeltreffen gegen Post Stendal und Havelberg/Kamern verloren. Um nicht den Anschluss nach oben zu verlieren, müssen die Preussen den Bock endlich einmal umstoßen. Doch das dürfte nicht leicht werden. Die SG hat sich in den bisherigen Freistagsspielen immer bärenstark präsentiert. Zudem hat Bismark I spielfrei. So können die Gastgeber sich personell gut aufstellen.

Stendaler Derby beim Post SV

Tabellenführer Post Stendal hat ein Derby gegen Wahrburg II vor der Brust. Die Favoritenbürde liegt klar bei den Hausherren. Die Gäste werden aber sicher in diesem Spiel noch einmal eine Schippe drauflegen, um was mitzunehmen. Nicht mehr zur Verfügung steht bei der TuS-Reserve Christopher Stübe nach einem Kreuzband­riss.

Als Derby sehen auch die meisten das Match Dobberkau kontra Berkau. Für die Gäste ist es das zweite in Folge. Das letzte Punktspiel bei der SG Bismark II/Kläden hat die KSG personell gebeutelt, denn Niclas Schmundt und Mario Nitsche sahen die Ampelkarte und müssen zuschauen. Dobberkau bot zwei gute Vorstellungen im Pokal, ist somit im Rhythmus und hat sicher die drei Zähler fest eingeplant. Das würde den Mittelfeldrang festigen.

Schinner SV hofft auf ersten Punktgewinn

Neben Schlusslicht Goldbeck, die Blau-Gelben sind diese Woche spielfrei, hat der Schinner SV Eintracht noch keine Punkte auf dem Konto. Der Gegner im Heimspiel ist Klietz. Die Eintracht produziert einfach zu viele Fehler, um was zählbares mitzunehmen. Wenn das nicht abgestellt wird, sieht es gegen die Germania ebenfalls nicht gut aus. Jan Bertram ist bei Schinne gesperrt. Der Klietzer Angriff ist immer für ein Tor gut.

Im Talkessel von Uenglingen ist Grieben zu Gast. Die Viktoria steht noch in der unteren Tabellenregion, hat sich zuletzt etwas gefestigt. Grieben hat ein paar Zähler mehr auf dem Konto, würde bei einer Niederlage im Tableau hinter den Gastgeber rutschen.

Ein Duell zweier Mannschaften aus dem Süden des Landkreises lautet Lüderitz kontra Uetz. Dies ist das zweite Spitzenmatch dieses Spieltages, denn es trifft der Vierte auf den Dritten der Tabelle. Uetz hat bisher überrascht, während der Eintracht die momentane Position durchaus zugetraut wurde.

Meisterschaftsfavorit empfängt Gladigau

Havelberg/Kamern ist zwar als Meisterschaftsfavorit nur Fünfter, hat aber auch erst vier Spiele absolviert. Gegner Gladigau ist keine Laufkundschaft. Die Gäste stehen nur einen Zähler hinter der Spielvereinigung, die nach den Landespokalauftritten wieder auf Favoritenmodus umschalten muss.