Tangerhütte l In einem Spiel der Fußball-Landesklasse, Staffel I, hat der SV Germania Tangerhütte auf eigenem Platz gegen den SV Liesten 0:2 (0:1) verloren.

Bereits vor Beginn hatten die Tangerstädter einige personelle Probleme, so dass Spieler aus der Reserve aushelfen mussten. Besonders schmerzlich werden derzeit die verletzten Hendrik Strube und Sebastian Arndt vermisst. Arndt fällt wohl die gesamte Hinrunde aus. Auch deshalb gingen die Tangerstädter als Außenseiter in die Partie.

Treffer aus abseitsverdächtiger Position

Liesten begann schwungvoll und hatte gleich durch Filip Branimirov Mateev, der per Kopfball die Latte traf, die erste dicke Chance (5.). Fünf Minuten später klingelte es aber im Germania-Kasten. Mateev bereitete vor und Sebastian Kordus schoss ein. Die Tangerhütter Bank protestierte vehement auf Abseits, aber der Treffer zählte.

Nach etwa 20 Minuten war der Schwung der Westaltmärker verebbt. Christian Englich hatte die dicke Chance zum Ausgleich, er traf aber nur den Außenpfosten (25.). Nur zehn Minuten später war es erneut Englich, der durch war und noch zwei Gegenspieler stehen ließ. Sein Schuss ging aber knapp am Ziel vorbei.

Germania im Verletzungspech

Pech hatten die Tangerstädter kurz vor der Pause, als sich Felix Taube, der bis dahin den Abwehrverband sehr gut zusammen gehalten hatte, verletzte. Er musste mit einer Zerrung ausgewechselt werden.

Nach dem Wechsel wehrten sich die Ostaltmärker tapfer. Dennis Tiefenbach hatte mit einem Volleyschuss eine weitere Möglichkeit zum Ausgleich. Liesten war dennoch spielerisch überlegen und verzeichnete sehr viel Ballbesitz. Es fehlten aber die Chancen.

Das änderte sich bis zehn Minuten vor Schluss. Rico Daverhuth musste verletzt runter. Da die Germanen schon dreimal gewechselt hatten, spielte sie in den Schlussminuten nur noch zu zehnt.

Gastgeber in Unterzahl

Bei einem Einwurf von Sören Buchholz sahen die Tangerstädter sogar ein Handspiel im Strafraum. Den von ihnen erhofften Elfmeter gab es jedoch nicht. Am Ende warf Tangerhütte alles nach vorn und wurde ausgekontert. René Mangrapp setzte mit dem zweiten Liestener Tor den Schlusspunkt unter diese Partie. „Die Gäste haben verdient gewonnen. Sie hatten vielleicht 80 Prozent Ballgewinn. Meine Mannschaft hat aber sehr gut verteidigt. Das insgesamt faire Spiel hatte einen guten Schiedsrichter“, analysierte Jürgen Dobberkau, Trainer von Germania Tangerhütte, diese Partie.