Stendal l Der TuS Schwarz-Weiß Bismark hat dabei erneut ein Heimspiel. Gegner ist Union Schönebeck. Der Möringer SV tritt hingegen auswärts beim VfB Ottersleben an.

Im Bismarker Waldstadion ist der Verbandsligaabsteiger aus Schönebeck zu Gast. Die Gäste dürften der bisher schwierigste Gegner im Punktspielbetrieb für die Grabau-Elf werden.

Es gab bei Union etliche personelle Änderungen im Sommer. Mit Thomas Sauer, kam aus Irxleben in die Elbestadt, steht ein erfahrener Mann an der Seitenlinie. Davon werden sich die Bismarker aber nicht abschrecken lassen.

Bismarker wollen den Trend bestätigen

Der TuS hat einen guten Saisonstart hingelegt und möchte sicher vor heimischer Kulisse den nächsten Sieg folgen lassen.

„Wenn wir an die Leistungen anknüpfen, die wir zuletzt gezeigt haben, ist einiges möglich. Sicher ist Schönebeck der bisher schwierigste Gegner. Trotzdem werden wir an unserer Spielweise, die offensiv ausgerichtet ist, nichts ändern“, so Coach Christoph Grabau.

In der Vorwoche präsentierten sich die Gastgeber zunächst ein wenig holprig gegen Ottersleben, gewannen aber auch Dank einer starken zweiten Hälfte am Ende sehr souverän. Und dass die Bismarker gegen starke Kontrahenten bestehen können, haben sie auch im Pokal gezeigt. Schiedsrichter der Begegnung ist Daniel Schüler.

Möringen gastiert beim VfB Ottersleben

Zum VfB Ottersleben geht es für den Möringer SV. Die Ostaltmärker mussten in der Vorwoche ihre erste Punktspielniederlage in Gardelegen einstecken.

In der Landeshauptstadt wartet auf den Aufsteiger eine sehr junge Mannschaft mit einige erfahrenen Akteuren.

Nach dem Auftaktsieg hat der VfB dreimal in Folge verloren und schon 18 Gegentore hinnehmen müssen.

Da sollte was für die Ostaltmärker etwas drin sein, die die Partie aber mit einigen personellen Veränderungen angehen werden.

„Es wird ein paar Umstellungen geben. Dies geschieht aber nicht aus Leistungsgründen. Wir müssen nach der klaren Niederlage eine Reaktion zeigen, obwohl sicher auch andere Gegner in Gardelegen noch den Platz als Verlierer verlassen werden. Wir treffen auf eine sehr junge Mannschaft und sind somit gewarnt. Wir müssen sehr viel investieren, um dort zu bestehen“, meinte Möringens Trainer Philipp Dieckmann. Die Partie wird von Thomas Thrun geleitet.