Bismark/Warnau l In der Fußball-Landesliga Nord stehen die beiden darin verankerten Mannschaften aus dem Landkreis Stendal, Havelwinkel Warnau und TuS Bismark, nach dem zweiten Spieltag auf Abstiegsplätzen. Natürlich sind sie sehr bestrebt, dass diese Situation nicht lange anhält.

14. des Landesliga-Klassements ist gegenwärtig der TuS Schwarz-Weiß Bismark. Die Altmärker haben zuletzt daheim in der Begegnung gegen Schwarz-Gelb Bernburg durch ein 3:3 den ersten Saisonpunkt geholt. Nunmehr heißt es am Sonnabend gegen das Tabellen-Schlusslicht Blau-Weiß Niegripp (0 Zähler) zu bestehen. „Wir haben in dieser Woche dreimal sehr intensiv und gut trainiert. Für den Fleiß wollen wir uns belohnen.

Veränderungen im TuS-Team

Gegenüber der Partie gegen Bernburg, in der wir in der Abwehr häufig unkonzentriert waren, gibt es personelle Änderungen. Aller Voraussicht nach können die beiden Innendecker, Florian und Felix Knoblich, am Sonnabend in Niegripp mirspielen“, so Bismarks Coach Dirk Grempler. Sicher ist zudem, dass Michael Metzger (Sperre abgelaufen) und Philipp Grempler mitwirken können. Erkältet ist gegenwärtig noch Artem Sikulskyi. Schiedsrichter der Partie in Niegripp ist Tino Hanke.

Die Mannschaft des SSV Havelwinkel Warnau hat bislang noch keinen Punkt erobern können (15. Platz), ist aber in den beiden ausgetragenen Partien auf Konkurrenz getroffen (MSC Preussen, SV Staßfurt), der man zum Saisonende Plätze in der unmittelbaren Spitze zutraut.

Warnau mit personellen Problemen

Gegen Calbe soll morgen das erste Zählbare der neuen Saison eingetütet werden. Aber Warnau hat personell große Probleme. Meier, Heinrich, Bresigke, Yuri und Brömme fehlen.

„Dennoch müssen die Elf, die auf dem Platz stehen, heiß sein, um diese Partie zu gewinnen, zumal wir ein Heimspiel haben“, sagte Warnaus Trainer Ralf Franke.

Schiedrichter der Begegnung in Warnau ist Marko Peters.