Stendal l Die Landesliga wird in der kommenden Spielzeit eingleisig ausgespielt.

In der höchsten Spielklasse des Landes sind mit dem SV Medizin Uchtspringe und der SG Walsleben/Rochau zwei altmärkische Teams vertreten.

Saxonia startet eigenständig

Die SG Tangermünde/Wittenmoor startet in der neuen Saison unter FSV Saxonia Tangermünde als eigenständiger Verein und ist in die Landesliga integriert worden.

Verägerung über Staffeleinteilung

Die Staffeleinteilung stößt bitter bei den Verantwortlichen aus Tangermünde auf. Die Saxonen haben Fahrtwege von über zwei Stunden. „Das können wir finanziell nicht stemmen, wenn wir alle zwei Wochen hunderte von Kilometern fahren müssen“, erklärte Tangermündes Trainer Sven Bongartz. Er wandte sich nun an den FSA und bat darum, in die Verbandsliga eingegliedert zu werden. Jetzt muss der Spielausschuss um den Vorsitzenden Hans-Matthias Ermisch entscheiden, wie es mit den Tangermünderinnen weiter geht. „Wenn wir nicht in die Verbandsliga integriert werden, weiß ich bis jetzt auch nicht, wie es mit uns weiter geht“, so Bongartz.

Noch hat der Fußballverband Zeit, um eine optimale Lösung für Tangermünde zu finden und hat sie auch gefunden. Die Tangermünderinnen werden in der neuen Saison in der Verbandsliga spielen.

Der erste Spieltag findet am 28. August statt.

Einteilung Verbandsliga

SSV Besiegdas Magdeburg

Magdeburger FFC II

Wernigeröder SV Rot-Weiß

SG Walsleben/Rochau

SV Medizin Uchtspringe

SV Blau-Weiß Dölau

SV Rot-Schwarz Edlau

SV 85 Glauzig

Einteilung Landesliga

Hallescher FC

SV Germania Hergisdorf

SG Einheit Halle

SV Germania Maasdorf

FSV Saxonia Tangermünde

SV Allstedt

SG Dabrun/Jessen

SG Union Sandersdorf

SG Pouch-Rösa/Schmiedeberg

FC Halle-Neustadt