Bismark l In der Mehrzweckhalle von Bismark hat der Fußball-Nachwuchs wieder um den Teufelskesselcup gespielt. Sieger des Turniers bei den E-Junioren wurde Stahl Brandenburg. Die Gastgeber spielten selbst ein starkes Turnier, belegten letztlich den unglücklichen vierten Rang.

TuS Bismark beginnt furios

Bismark begann furios gegen den 1. FC Lok Stendal, siegte 5:1, wobei Eric Jubert zweimal richtig den Hammer auspackte. Anschließend mussten die Gruppengegner Stahl Brandenburg und Post Stendal ran. Die Gäste aus dem Nachbarbundesland setzten die Postler mächtig unter Druck. Der starke Post-Keeper verhinderte hier eine vorzeitige Entscheidung. Am Ende siegte Stahl verdient 2:0.

Die beiden Stendaler Mannschaften mussten sich Brandenburg und Bismark auch in den nächsten Spielen deutlich beugen, so dass in Staffel A bereits alles entschieden war. Im Kampf um den Gruppensieg setzte sich Stahl Brandenburg gegen Bismark 3:2 durch.

FC Deetz wird Gruppenerster

Im Gruppe B unterlag Bismark II zum Auftakt gegen Brandenburg Süd 1:2. Chancenlos war Möringen beim 0:3 gegen den superstarken FC Deetz. Auch hier war nach den zweiten Begegnungen bereits alles entschieden. Möringen und Bismark II verloren klar. Gruppenerster wurde Deetz durch ein 0:0 gegen Brandenburg Süd, wegen der besseren Tordifferenz.

Im ersten Halbfinale gab es das Brandenburger Stadtderby. Stahl setzte sich 2:0 gegen Süd durch.

Knappe Niederlage im Halbfinale

Im anderen Vorschlussrundenmatch gab es richtig Spannung. Bismark verlangte Favorit Deetz alles ab, bis in die Schlusssekunden. Ein sehr unglücklicher Treffer brachte Deetz 27 Sekunden vor Ende das 4:3.

Diese Niederlage steckte Bismark tief in den Knochen. Und auch im Spiel um Platz drei lief alles gegen die Schwarz-Weißen. Erneut fielen unglückliche Gegentore beziehungsweis Eigentore. Brandenburg Süd gewann somit den Bronzerang durch ein klares 4:1. Das Finale war schließlich auch noch einmal ein Thriller.

Stahl Brandenburg jubelt

Stahl Brandenburg und der FC Deetz schlugen eine sehr feine Klinge. Schließlich durften diesmal die Stahl-Kicker jubeln. Mit 3:2 bezwangen sie den FC Deetz.