Stendal l In der 2. Nordliga der Handballfrauen hat die Mannschaft von Spitzenreiter Blau-Gelb Goldbeck auswärts in Genthin mit 39:26 gewonnen und steht mit drei Siegen in den ersten drei Saisonspielen auf dem Spitzenplatz. Das Team der HSG Osterburg unterlag beim Favoriten SV Oebisfelde mit 16:38 und ist Achter des augenblicklichen Klassements.

In ihrem Match bei Chemie Genthin waren die Goldbeckerinnen in jeder Beziehung überlegen. Der dadurch erzielte 39:26-Erfolg war hochverdient. Anna Dähnrich brachte die Gäste mit 1:0 in Führung. Zwar glich Susann Kühn per Siebenmeter kurz danach für den Gastgeber aus, doch Blau-Gelb legte durch Thalassa Lukas und Lisa Kiebach nach.

Weichen früh auf Sieg gestellt

Der anfängliche Widerstand durch den Gastgeber bröckelte mit fortgeschrittener Spielzeit. Nach dem zwischenzeitlichen Stand von 3:5 sorgten Anika Becker (2), Anna Dähnrich (2) und Thalassa Lukas für ein 3:10 in der 15. Spielminute.

Nach 20 Minuten stand es in der Begegnung 7:15. In die Halbzeitpause gingen die beiden Konkurrenten mit 9:19.

In den zweiten 30 Spielminuten blieb der Vorsprung der Altmärkerinnen längere Zeit auf der Höhe der Halbzeitführung. Spätestens zehn Minuten vor dem Abpfiff wurde deutlich, dass die Gäste auch die bessere Kondition besaßen. Sie bauten den Vorsprung weiter aus.

Mit individueller Qualität zum Erfolg

Bei der Goldbecker Mannschaft sind nicht nur Ausgeglichenheit und mannschaftliche Geschlossenheit Trumpf. Darüber hinaus gibt es auch Akteurinnen, die spielentscheidend sind.

Derzeit markiert die in ganz starker Form befindliche Thalassa Lukas die meisten Treffer für das Blau-Gelb-Team.

Besonderheit der Partie in Genthin war, dass sich die beiden Mannschaften viele Zweiminutenstrafen einfingen. Genthin stand zuletzt bei acht, Goldbeck bei sechs Heraustellungen.

Statistik

Blau-Gelb Goldbeck: Buchmann, Harwart - Becker 6, Th. Lukas 12, Lindecke 1, Kiebach 5, Cejhon 3, A. Lukas 3, Dähnrich 6, Voigt 1, Makoben 2, Lanquilon.

HSG Osterburg unterliegt

Das Frauenteam der HSG Osterburg hatte beim Tabellenzweiten SV Oebisfelde II keine Chance zu punkten und unterlag am Ende mit 16:38 (6:21). Der Gastgeber ging mit 3:0 in Führung, ehe den Osterburgerinnen durch Ivette Kornak per Siebenmeterwurf der erste HSG-Treffer gelang.

Nach den ersten 30 Minuten hieß es bereits spielentscheidend 21:6 für die Oebisfelder Reserve.

Im zweiten Spielabschnitt gelangen den Biesestädterinnen zehn Treffer mehr als in der ersten Hälfte.

„Jeder Fehler unserer ersatzgeschwächten Mannschaft wurde durch den Gastgeber bestraft. Positiv war: Susann Müller und Alina Ritter haben auf den Halbpositionen gut zusammengespielt. In der zweiten Halbzeit hielt Torhüterin Josephine Brychcy gleich vier Siebenmeter“, so HSG-Coach Sophie Müller.

Statistik

HSG Osterburg: Brychcy, Obenauf - Metzlaff 1, Su. Müller 4, Schumacher, Nagel, Ritter 3, Kornak 6, Schott, Bittner 2.