Stendal l Die drei ostaltmärkischen Teams haben dabei jeweils Auswärtsaufgaben zu bestreiten. Tabellenführer HSG Osterburg hat gleich wieder ein Spitzenmatch zu bestreiten. Gastgeber für die Altmärker ist der aktuelle Rangdritte Post SV Magdeburg.

HSG gastiert beim Tabellendritten

Das Hinspiel gewannen die Biesestädter in der heimischen Sekundarschulhalle sehr deutlich mit 35:25. In der Zwischenzeit aber haben sich die Landeshauptstädter in der Spitze des Klassements (3. Platz) fest etabliert.

Das wird, wie zuletzt bei der HSG Altmark West, erneut ein ganz anspruchsvolles Match für die Biesestädter, die in der Landeshauptstadt nicht der Favorit sind.

HV Lok reist zum Derby

Die auf dem vierten Tabellenrang stehende Mannschaft des HV Lok Stendal spielt am Sonnabend ab 17.30 Uhr in der Sporthalle von Mieste. Der gastgebende Tabellensechste HSG Altmark West hatte zuletzt Spitzenreiter Osterburg im Altmarkderby ausgesprochen deutlich bezwungen.

Die Stendaler sind also gewarnt, doch sie haben in den letzten Serien auch in Mieste nicht unbedingt schlecht ausgesehen. Das Hinspiel gewannen sie haushoch mit 31:16.

„Das Match in Mieste wird ein ganz anderes, als das in der Hinrunde werden. Zu Hause ist Altmark Weste eine Macht. Wenn wir dort eine Chance haben wollen, müssen wir eine stabile Abwehrarbeit zeigen und dürfen nur minimal Fehler im Angriff machen“, so HVL-Trainer Jörg Schulze.

Der zuvor verletzte Markus Grimmer steht den Kreisstädtern wieder zur Verfügung. Verletzt sind indes René Sens und Robert Stephan. Privat verhindert ist zudem Eric Leinung.

SG Seehausen reist nach Gommern

Die Mannschaft der SG Seehausen hat durch den 28:27-Auswärtssieg im Nachholspiel beim Güsener HC einen positiven Punktestand in dieser Serie.

Die Wischestädter müssen bei Eintracht Gommern (5./16:10) antreten. Die Gastgeber haben ihren Kontrahenten am vergangenen Sonnabend beim Nachholspiel in Güsen beobachtet. Es bleibt abzuwarten, welche Erkenntnis sie mitnehmen konnten. Das Team um Trainer Frank Leo will an die gute Leistung in Güsen anknüpfen und auch das Rückspiel für sich entscheiden.

„Es liegt nicht fern, dass wir aus Gommern etwas mitnehmen können. Die Gastgeber liegen uns von der Spielweise her“, schätzt Leo ein. Personell sieht es wieder etwas aus, als in der Vorwoche. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Noah Bertram.