Osterburg l In der Handball-Verbandsliga Nord hat sich Gastgeber HSG Osterburg im Kreisderby gegen das Team des HV Lok Stendal mit 33:28 durchgesetzt und den Vorsprung als Tabellenführer ausgebaut. Dagegen sind die Kreisstädter auf den dritten Rang des Klassements zurückgefallen.

HSG Osterburg ist gut im Spiel

Osterburgs Mannschaft kam ausgesprochen gut in dieses Derby. Bereits nach einer knappen halben Minute warf HSG-Linksaußen Dennis Hahne die 1:0-Führung heraus. Stendals Chris Rosentreter konterte mit einem Treffer.

Danach aber legten die Osterburger bereits einen Zwischenspurt ein und lagen schon bald erneut vorn, und das gewaltig. In der 11. Minute hieß es 6:2, Stendals Trainerduo Ziekau/Schulze nahm die erste Auszeit.

Deutliche Führung der HSG Osterburg

Deren Wirkung auf die Gäste war jedoch minimal. Osterburgs Team war in der Defensive weiterhin äußerst gut drauf, eroberte dort viele Bälle und konterte erfolgreich. Nach 15 Spielminuten lautete der Stand 10:3, zur Halbzeitpause 17:10. Die Stendaler müssen sich in der Halbzeitpause die richtige Taktik verpasst haben. Zwar warfen die Gastgeber, erneut durch Hahne, den ersten Treffer der zweiten 30 Spielminuten, doch allmählich lief es in der HVL-Offensive besser.

In der 36. Minute hieß es 20:15. Nach einem Treffer von Arno Görnemann nahm HSG-Coach Jürgen Stottmeister in der 44. Minute der Begegnung Auszeit. Die hatte Spätwirkungs-Charakter. Zunächst verkürzten nämlich die Stendaler sogar auf den Spielstand von 24:21.

HSG Osterburg legt nach

Danach jedoch lief es wieder besser für den aktuellen Tabellenführer. Das drückte sich im Zwischenergebnis aus. Nach 51 Minuten hieß es 28:23. Die Gastgeber hatten den Stendaler Lauf nicht nur unterbrochen, sondern legten erfolgreich nach.

Sebastian Papendiek sorgte in der 54. Spielminute mit seinem Tor zum 30:23 für die Entscheidung in dieser Begegnung. In der Schlussphase sah Stefan Prax (HSG), nachdem er dreimal zu zwei Strafminuten verdonnert wurde, den roten Karton der Schiedsrichter.

HSG Osterburg weiter ungeschlagen

Während sich die Osterburger weiterhin ungeschlagen an der Spitze des Tableaus tummeln, hat die Mannschaft des HSV Haldensleben den zweiten Platz von den Stendalern erobert.

HSG Osterburg: Schrödter, Feindt - Prax 2, Fieseler 1, Kiebach 4, T. Kuhlmann 8, A. Kuhlmann, Papendiek 4, Borzucki 10, Hahne 4.

HV Lok Stendal: Götzky, Kurze, Vogel - Schumann 4, Gercke 1, Leinung 6, Krähe 5, Stephan 2, Rosentreter 7, Sens 1, Görnemann 2, Dietze, Ryssmann.