Stendal l Nach neuerlicher Punktspielpause für die in der Männer-Verbandsliga Nord aktiven Handball-Mannschaften aus Stendal, Osterburg und Seehausen gilt es für das Trio an diesem  Wochenende jeweils auswärts zu bestehen.

Der Tabellenzweite HSG Osterburg (26:6 Punkte) hat es am Sonntag ab 16 Uhr mit Gastgeber SV Irxleben zu tun. Das Heimteam belegt mit 8:26 Zählern den 13. und damit vorletzten Tabellenrang. Der drohende Abstieg mobilisiert natürlich Kräfte beim Gastgeber.

Schrödter fehlt verletzt

„Natürlich sind wir der Favorit in dieser Begegnung, aber selbstverständlich auch nicht etwa überheblich. Wir werden mit nur einem Keeper auftreten, Anton Feindt. Mario Schrödter Schulter ist an der Schulter verletzt, wir wissen nicht, wann wir wieder auf ihn zurück greifen können“, so Co-Trainer Florian Skorz.

Definitiv fehlen wird Linkshänder Hannes Fieseler, eventuell auch Till Dobberkau. Das Hinspiel gewannen die Altmärker mit 28:22.

HV Lok gastiert beim Tabellenschlusslicht

Stendals Männer (4./21:13) belegen derzeit den vierten Tabellenplatz. Am Sonntag ab 14 Uhr sind sie zu Gast beim Schlusslicht Eiche Biederitz (5:27). Zuletzt traten die Eiche-Männer in Osterburg nicht an.

Nachdem die Kreisstädter zuvor in Mieste (HSG Altmark West), zu Hause gegen Post Magdeburg und bei Eintracht Gommern jeweils recht klare Niederlagen bezogen hatten, gab es wieder einen Lichtblick.

Am 2. Februar waren in der Heimpartie gegen Klein Oschersleben viele vorherige Lücken im Personal wieder geschlossen und die Mannschaft holte einen 36:24-Sieg gegen die Gäste aus dem Landkreis Börde.

Bei Eiche Biederitz sind die Altmärker am frühen Sonntagnachmittag der Favorit. „Die Rolle nehmen wir an. Wir dürfen Biederitz aber keinesfalls unterschätzen und müssen von Beginn an sehr konzentriert spielen“, fordert HVL-Coach Frank Ziekau. Er und Mittrainer Jörg Schulze müssen in dieser Auswärtspartie auf Kreismittespieler Markus Ryssmann verzichten. Das Hinspiel gewannen die Altmärker deutlich mit 36:26.

Seehausen reist nach Westeregeln

Bereits am Sonnabend, und zwar um 16 Uhr, ist Beginn für das Match von Gastgeber Wacker Westeregeln (10./12:22) gegen die Mannschaft der SG Seehausen. Die Wischestädter haben sich im Saisonverlauf deutlich gesteigert und besitzen ein Punktverhältnis von 18:12. Damit sind sie Sechster des augenblicklichen Klassements.

Im Hinspiel gab es in der Wischelandhalle einen 27:22-Erfolg für die Nordaltmärker. Und ein Sieg soll auch diesmal herausspringen, denn von der Tabellenkonstellation her sind die Gäste der Favorit, aber die Seehäuser tun sich gegen die Westeregelner auswärts immer schwer. „Entweder spielen sie auf Tempo oder verschleppen es“, weiß SG-Coach Frank Leo. Die Wischestädter wollen sich dem Gegner anpassen, aber „dennoch auf Sieg spielen“, so Leo. Der Lauf (vier Siege in Folge) der Leo-Sieben spricht dafür, doch dazu muss in der Abwehr und Angriff alles passen.

SG fehlt einige Stammspieler

Nicht mit nach Westeregeln werden Marc Müller, Gunnar Menfos und Christian Söhnel aus unterschiedlichen Gründen fahren. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Benjamin Mittag. Alexander Söhnel befindet sich im Skiurlaub, wird aber direkt von dort zum Spiel kommen. Auch Torwart Christopher Helge hat seine Oberschenkelprobleme überstanden und steht genauso zur Verfügung wie Linksaußen Lukas Philipp, der sich langsam wieder ans Team herankämpft.

Es ist der 18. von insgesamt 26. Spieltagen, der an diesem Wochenende ausgetragen wird. Im nebenstehenden Kasten sind die noch fälligen Spiele der Ostaltmärker aufgeführt, nebst einer vorsichtigen Prognose zu deren Saison-Abschlussplatz.