Seehausen l In der 2. Handball-Nordliga der Frauen hat es am Sonnabend in Seehausens Wischelandhalle das Spitzenspiel zwischen der gastgebenden SG und Tabellenführer Blau-Gelb Goldbeck gegeben. Der Gast gewann mit 40:34.

Blau-Gelb Goldbeck hat Vorsprung

Damit haben die Goldbeckerinnen (14:0) nunmehr jeweils vier Punkte Vorsprung auf die Verfolger SV Oebisfelde II und SG Seehausen (je 10:4).

Dieses Kreisderby zwischen zwei sehr offensiv agierenden Teams begann gleich entsprechend. Das 1:0 für den Gastgeber durch Madlen Moritz nach 54 Sekunden glich Lisa Kiebach postwendend aus.

20 Minuten lang herrscht Ausgeglichenheit

Bis zum 16:16 in der 19. Minute konnte sich bei wechselnden Führungen kein Team mit mehr als zwei Toren absetzen. Während sich die Seehäuser Mannschaft dann einige Unkonzentriertheiten leistete, nur den Pfosten traf oder durch einige Fehlpässe die Gäste zum Kontern einlud, trafen die Golbeckerinnen praktisch bei jedem Torwurf.

Durch Treffer von Lina Makoben (2), Anna Dähnrich, Talassa Lukas und Andrea Lukas (2) wurde bis zur 27. Minute ein Spielstand von 16:21 herausgeworfen. Die Seiten wurden schließlich beim 17:22 gewechselt.

Blau-Gelb Goldbeck enteilt

Bis zur 44. Minute konnte Goldbeck auf 23:32 enteilen. Das Spiel schien entschieden. Dann ging jedoch noch einmal ein Ruck durch das Seehäuser Team. Tor um Tor wurde in der Folge der Rückstand verkürzt. Bis zur 56. Minute konnte die Tordifferenz auf nur noch vier Treffer verknappt werden. Unter anderem durch ein Tor von Sophie Schwander.

Diese Akteurin war vor Jahren unter anderem mit Seehausens Frauenmannschaft in der Sachsen-Anhalt-Liga und sogar in der Mitteldeutschen Oberliga am Ball. Nach langer handballerischer Pause und ohne vorheriges Training ist sie der Seehäuser Einladung für das Bestreiten dieses einen Spiels gefolgt.

Bei Seehausen ist die Luft raus

Nach dem erwähnten SG-Zwischenspurt jedoch war die Luft raus und Goldbecks Blau-Gelbe konnten einen sicheren 34:40-Sieg einfahren. Seehausen fällt mit der Niederlage auf den dritten Tabellenplatz zurück.

Erwähnt werden muss, dass sich Goldbecks Rückraumspielerin und Torjägerin Lisa Kiebach in diesem Match verletzte. Ihr sprang – nicht zum ersten Mal – eine Kniescheibe heraus. „Ich hoffe, dass ich zum Beginn des neuen Jahres wieder mitwirken kann“, sagte sie. Und wie fiel ihr Urteil zum Spitzenspiel in der Seehäuser Wischelandhalle aus? „Offensiv waren beide Mannschaft gut, aber die Zahl der Gegentreffer war entschieden zu hoch. Ich fand, dass wir verdient gewonnen haben.“

Am letzten Spieltag des Jahres (7. Dezember) wartet der westaltmärkische Kuhfelder SV auf die SG Seehausen. Blau-Gelb Goldbeck spielt daheim im Kreisderby gegen die HSG Osterburg und der SV Oebisfelde II tritt in Genthin an.

Statistik

SG Seehausen: Sophie Bergemann, Chantal Bartz - Sophie Schwander (4), Julia Steinke (5), Saskia Mindermann (5), Malene Sohst (4), Aimee Preuschoff (6), Madlen Moritz (9), Lara Bergemann (1), Anna Kusch.

Blau-Gelb Goldbeck: Josefin Buchmann - Irina Hedrich (7), Thalassa Lukas (8), Hannah Streng, Franziska Lindecke, Lisa Kiebach (5), Anne-Kathrin Cejhon (3), Andrea Lukas (6), Anna Dähnrich (7), Shauney-Ann Harwart, Jennifer Voigt, Lina Makoben (4).