Stendal l Es war doch lange unklar, ob die Veranstaltung überhaupt stattfinden kann. Zur großen Freude aller ging der Benfizwettkampf unter den vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen in die neunte Auflage – und das war auch gut so.

Kinder-Wettbewerb erstmalig im Programm

Denn viele Wettbewerbe wurden abgesagt und alle Teilnehmer freuten sich sehr auf dieses Event. Es war ein Tag mit vielen emotionalen Momenten. Mit insgesamt 182 Athleten war auch dieses Jahr wieder ein neuer Teilnehmerrekord zu verbuchen. Seit Bestehen 2012 stieg das Interesse und die Zahl der Teilnehmer mit jedem Jahr. Zur Freude von Initiator Oliver Beck fand der erste Stark fürs Leben Kinderpokal großen Anklang bei Eltern und Kindern. „Es war einfach toll zu sehen, mit wieviel Stolz die kleinen Kämpfer ihre Stark fürs Leben-Medaille bewunderten“, sagte Beck

Neben einer Urkunde gab es auch ein Stark fürs Leben-Glitzertattoo und wer wollte, durfte ein Erinnerungsfoto mit Schirmherr und Olympiasieger Kevin Kuske machen.

Bilder

Um 9 Uhr begann der Wettkampf mit den Newcomern, gefolgt von den Gruppen Jugend, Junioren, Frauen, Altersklasse 3 und 4, sowie der AK2, AK1 und abschließend den Aktiven. Alle Teilnehmer gaben ihr Bestes und kämpften für den guten Zweck.

Familientreffen der Kraftsportler

„Die Atmosphäre im Saal lässt sich nur schwer mit Worten beschreiben“, sagte Beck.

Viele der Anwesenden bezeichnen den Stark fürs Leben-Pokal mittlerweile als Familientreffen oder das Weihnachtsfest der Kraftsportler, für andere ist es die sinnvollste Kraftsportveranstaltung Deutschlands. Sicherlich wird es in diesem Jahr eine der größten sein, da leider viele tolle Wettbewerbe nicht durchgeführt werden konnten.

Abgesehen von den vielen starken Leistungen, sind zum Einen die 300 Kilogramm von Felix Natzschka aus Chemnitz zu erwähnen. Mit dieser Last gehört er weltweit zu den Besten, aber auch Manfred Grothe aus Berlin muss genannt werden. Der mit 76 Jahren und angebrochener Rippe unbedingt seinen Teil für den guten Zweck beitragen wollte und unter die Hantel ging. Schirmherr Kevin Kuske drückte mit 192,5 Kilogramm ebenfalls eine persönliche Bestleistung.

Show-Auftritt von Florian Zankl

Aber auch die weiblichen Teilnehmerinnen waren zahlreich vertreten und zeigten starke Leistungen auf der großen Bühne.

Auch der Show-Auftritt von Arnold Classic-Sieger Florian Zankl brachte den Saal wieder einmal zum Toben. An dieser Stelle muss auch das fantastische Publikum erwähnt werden, das einfach den ganzen Tag für eine grandiose Stimmung sorgte.

Auch der mittlerweile 3. Griffkraftpokal ist nicht mehr wegzudenken und war sehr gut besucht. Neben den sportlichen gab es weitere ergreifende Augenblicke. So war Tätowiererin Franzi von früh bis spät nur damit beschäftigt, Tattoos für den guten Zweck auf die Haut zu bringen. Die Präsente bei der Los-Tombola waren wieder so begehrt und am Nachmittag alle Lose verkauft.

Spendensumme macht glücklich

Leopold und Elsa aus Tangermünde waren mit ihren Eltern auf Einladung von Olli Beck gekommen, um einen Spendenscheck in Empfang nehmen zu können. Beide erhielten vom Initiator eine Stark fürs Leben-Medaille. Eine weitere Spende ging an den Verein Schön und Stark aus Brandenburg. Auch hier lud „Olli“ Beck die Verantwortliche Franziska Günther ein, um ihr die Spendensumme zu übergeben. „Aufgrund der speziellen Zeit war nicht abzuschätzen, wieviel Geld in diesem Jahr insgesamt zusammen kommen würde. Dass es am Ende die unglaubliche Summe von 14.000 Euro sein würde, machte alle Anwesenden sprachlos“, so Beck. Wie bei den vorherigen Veranstaltungen gehen auch Spenden an das Hospiz in Stendal, genauer an den Ambulanten Kinderhospizdienst Altmark und die Krebsgesellschaft Sachsen-Anhalt in Halle.

Wie wichtig diese Veranstaltung ist, war wieder einmal zu spüren. Beck: „In erster Linie, weil wir damit Menschen helfen und Kraft geben können, die einen schweren Kampf führen müssen. Aber auch für Teilnehmer, Helfer und viele Besucher ist Stark fürs Leben nicht nur eine Veranstaltung, sondern er gibt ihnen nach eigenen Aussagen Kraft und Motivation für schwierige Situationen, die das Leben mit sich bringt. Für mich als Initiator ist dies das größte Dankeschön, wenn man mit einer Idee so viele Menschen zusammen und für eine tolle Sache begeistern kann. Deshalb möchte ich dieses Dankeschön an all unsere Unterstützer weitergeben. Sie geben uns erst die Möglichkeit, so eine großartige Reise weiterzuführen und wir möchten dies gerne auch im nächsten Jahr zum 10. Jubiläum erleben. Erneut unter der Schirmherrschaft von Kevin Kuske.“