Stendal l In der Tischtennis-Bezirksliga hat der TTC Lok Altmark Stendal einen deutlichen 11:1-Sieg über den SV Eintracht Magdeburg-Diesdorf IV  erkämpft. Auch die Reserve des TuS Schwarz-Weiß Bismark war am Wochenende in dieser Liga im Einsatz. Sie spielte 6:6 beim TTC Börde Magdeburg V.

Weichen früh auf Sieg gestellt

Die Stendaler machten mit ihrem Gegner kurzen Prozess. Die ersten vier Spiele gewannen die Ostaltmärker deutlich. Sie gaben nur zwei Sätze ab. Spannend verlief die Partie zwischen Martie Hille und Hildebrand. Der Stendaler lag nach Sätzen schon 1:2 hinten, gewann aber noch 3:2. Nach der ersten Einzelrunde führte der TTC Lok 6:0.

Auch das Spitzenspiel zwischen Loks Benjamin Haupt und Bauer (spielte einige Jahre für die Stendaler) war dramatisch. Schließlich gewann der Ostaltmärker 11:6 im Entscheidungssatz. Nach 8:0-Führung gelang den Gästen der Ehrenpunkt. Christian Girke hatte gegen Kulick 2:3 das Nachsehen.

Die letzten drei Spiele waren allesamt Fünf-Satz-Krimis. In den drei Partien hatten die Rolandstädter das bessere Ende für sich. Am Ende hieß es 11:1. Das hört sich sehr deutlich an, aber viele Einzelpartien hatten einen knappen Ausgang.

Bismarker-Reserve holt Punktgewinn

Bismarks Reserve gelang in der Landeshauptstadt ein Start nach Maß. Richard Siedentop (3:0 Wilckens) und Andreas Franke (3:0 Heinemeier) sorgten mit ihren klaren Siegen für eine 2:0-Führung der Altmärker. Als Tobias Stolz einen Fünf-Satz-Sieg gegen Mack verbuchte, lagen die Gäste 3:0 in Front. Doch die Freude über diesen Vorsprung währte nicht lange. Börde holte Punkt um Punkt auf, so dass es nach der ersten Einzelrunde 3:3 stand.

Franke setzte sich danach im Spitzeneinzel gegen Wilckens nach 1:2-Satzrückstand mit zwei 11:7-Siegen noch 3:2 durch. Die Altmärker führten 4:3. Börde glich umgehend zum 4:4 aus. Es wurde spannend. Andy Mehrwald brachte die Bismarker Reserve erneut in Front. Er schlug Mack 3:1. Wieder glich Börde aus, so dass es vor den letzten beiden Einzeln 5:5 stand.

Ralf Motejat sorgte für Hoffnung auf einen Gesamtsieg bei den Ostaltmärkern. Er hatte gegen Glistau 3:1 das bessere Ende für sich. Die Gäste führten somit 6:5. Aber im letzten Spiel verlor Steven Kersten 0:3 gegen Bauske, so dass es am Ende der Partie ein 6:6 auf der Anzeigetafel stand.

In der Tabelle ist Bismark II mit 5:1 Punkten Dritter, dahinter folgen die Stendaler.