Bismark l Vom 29. Mai bis 1. Juni haben die Deutschen Pokalmeisterschaften im Tischtennis in Gaimersheim bei Ingolstadt stattgefunden. Der TuS Schwarz-Weiß Bismark III vertrat dabei das Land Sachsen-Anhalt als Verbandspokalsieger in der Kategorie C, das heißt Mannschaften, die auf Kreisebene aktiv sind.

Erfolg zum Auftakt

Die siebenstündige Anreise am Herrentag schienen die Altmärker recht gut weggesteckt zu haben, denn sie gewannen gleich ihr Auftaktmatch. Gegen die SG Geltow aus dem Land Brandenburg siegte das Team um Kapitän Jan Salomo mit 4:2.

Der nächste Gegner vom SV Töttelstedt war dann doch eine Nummer zu groß. Mit Carlos Lang, einem ehemaligen Zweitbundesliga-Spieler, hatten die Thüringer die bessere individuelle Qualität und gewannen mit 4:1.

Nach einem spielfreien Tag mussten nun zwei Siege her, um die K.o.-Runde zu erreichen. Souverän setzten sich die Bismarker gegen die Baden-Würtemberger vom TTC Senden-Höll mit 4:1 durch.

Krimi im letzten Spiel

Das letzte Gruppenspiel gegen den TTC Grün-Weiß Erpel wurde dann zum Krimi. Andreas Franke verlor seine beiden Einzel, während Jörg Otto beide Spiele gewann. Das gemeinsame Doppel wurde im fünften Satz mit 11:9 siegreich gestaltet. Albrecht Bremer verlor sein erstes Match zum Stand von 3:3. Trotz Matchbällen für Bremer musste er sich im fünften Satz mit 11:13 den Pfälzern geschlagen geben.

Das reichte am Ende nur zum dritten Platz in der Gruppe und nicht mehr zum Viertelfinale.