Das 24. Klaus-Miesner-Gedenkturnier startet morgen Vormittag in der Ilsenburger Harzlandhalle. Mit den Rhein-Neckar-Löwen kommt der Titelverteidiger und hohe Favorit erneut in den Harz.

Ilsenburg l Viele Jahre versuchten die Löwen Titel zu gewinnen, trotz zahlreicher exzellenter Handballer klappte es nicht. Von einigen wurden die Südwestdeutschen bereits belächelt. In dieser Saison haben sie bewiesen, dass es auch anders geht. Und alles ging los mit dem Pokalgewinn beim 23. Miesner-Gedenkturnier vor einem Jahr. Es folgte zunächst ein toller Bundesligauftakt, erstmals schien die Meisterschaft möglich. Das Fehlen wichtiger Spieler über einen langen Zeitraum war allerdings nicht zu kompensieren. Erfolgreicher lief es international. Im EHF-Cup schalteten die Löwen im Viertelfinale den SC Magdeburg, danach im Halbfinale Frisch Auf Göppingen aus. Auch im Endspiel behielten die Mannheimer erstmals die Nerven, feierten mit dem 26:24 über den HBC Nantes den bisher größten Vereinserfolg.

Der Titelverteidiger reist mit großen Ambitionen in den Harz, auch 2013 will man mit um den Sieg spielen. Einen Turnierteilnehmer von Ilsenburg, Eskilstuna Guif, haben die Löwen in dieser Woche bereits in einem Test besiegt (36:29). Vor 300 Zuschauern in der Östringer Stadthalle legten die Badener schon in der ersten Halbzeit den Grundstein zum deutlichen Erfolg gegen die Schweden, gegen die man vor zwei Jahren im Achtelfinale des EHF Pokals nur mit Mühe eine Runde weiter kam. Bester Werfer der Partie war Uwe Gensheimer (8).