Wernigerode l Vor wenigen Wochen erhielt das 16-jährige Wernigeröder Floorball-Talent Steven Kastner überraschend die Nominierung für die U19-Weltmeisterschaft, welche im Mai in Kanada stattfindet. Am 14. März erhielt dessen alleinerziehende Mutter, die derzeit aus gesundheitlichen Gründen ohne regelmäßiges Einkommen ist, vom Floorball Verband Deutschland (FVD) die Mitteilung, dass für die WM-Teilnahme eine finanzielle Eigenbeteiligung in Höhe von 1 775 Euro fällig ist – die in vollem Umfang bis zum 22. März an den Verband gezahlt werden sollte. Das überforderte zunächst nicht nur die Mutter, sondern auch die Abteilung Floorball des WSV Rot-Weiß.

Abteilungsleiter Mario Vordank bat Vereinspräsident André Boks, in diesem Härtefall im Sinne der Familie und im Interesse von Steven Kastner eine schnelle Entscheidung herbeizuführen. Gesagt, getan! Der Wernigeröder SV ging finanziell in Vorleistung und ermöglichte damit die WM-Teilnahme.

Im gleichen Atemzug wandte sich Vordank an die Sponsoren und Förderer der Abteilung Floorball und des Vereins, schilderte die Sachlage und bat um Unterstützung. „Noch am gleichen Tag oder konkreter gesagt nach genau 30 Minuten erfolgte von Nils Appelt (Geschäftsführer der PSFU Wernigerode GmbH/d. Red.) per Mail die Rückmeldung, dass er im Zuge einer Patenschaft nahezu die kompletten Kosten für die WM-Teilnahme von Steven Kastner übernehmen möchte“, berichtete ein hoch erfreuter Abteilungsleiter.

Neue Möglichkeiten für 16-Jährigen

Wenige Tage danach trafen sich Nils Appelt und Mario Vordank, um alle Details zu besprechen. Hierbei könnten sich für den 16-Jährigen, der in diesem Jahr seine Schule beendet und derzeit noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, weitere Chancen und Möglichkeiten ergeben. In Kürze wird Kastner einen Schnuppertag in dem Unternehmen absolvieren und neben einem Unterstützer vielleicht auch seinen zukünftigen Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber finden.

Mit der Patenschaft sind für die WM-Teilnahme von Steven Kastner alle Hauptkosten, wie Flug, Übernachtung sowie Frühstück und Abendessen abgedeckt. Mit dem Kostenschreiben teilte der Floorball Verband Deutschland aber auch mit, dass alle weiteren Kosten für die WM 2019 in Kanada, wie Mittagessen, Hallenmiete für Training vor Ort, Kosten für Materialtransport sowie Kosten für Teamevents und Ausflüge, erst im Nachhinein abgerechnet werden. Auch hier hatte Vordank gute Neuigkeiten parat: „Zum Glück haben sich neben der PSFU GmbH mit der Harzsparkasse, der Harzdruckerei Wernigerode GmbH, dem Garten-Center Nordharz, Steuerberater Sven Rüger, dem Hasseröder Ferienpark und der STRATIE Bau GmbH sechs weitere lokale Unternehmen bereit erklärt, die WM-Teilnahme von zu unterstützen.“

Der 16-jährige Nationalspieler, der nun das für ihn bis dato größte sportliche Ereignis erleben darf, ist unendlich dankbar: „Ich bedanke mich recht herzlich – auch im Namen meiner Mutti – bei allen Firmen, die mir die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Kanada ermöglichen. Es rührt mich sehr, wie viele Personen Anteil nehmen und meine WM-Teilnahme mit Begeisterung unterstützen. Vor diesem Hintergrund freue ich mich so sehr auf die Weltmeisterschaft, bei der ich in Anbetracht der Kostendeckung nun ganz befreit auflaufen kann. Nochmals herzlichen Dank an alle Unterstützer!“