Halle l Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei den Berliner Meisterschaften im Januar haben die Flossenschwimmer vom Tauchclub Harz und die Schwimmer vom HSV 2002 Wernigerode auch bei den Landesmeisterschaften in Halle hervorragende Ergebnisse erzielt. Mit 39 ersten Plätzen in 21 Wettkämpfen erkämpften sich die Harzer den ersten Platz in der Landeswertung. Hervorzuheben sind die Leistungen von Jan Henrik Hass. Er konnte seine persönlichen Bestzeiten auf allen Strecken verbessern.

Mit 36 Aktiven war die Wernige­röder Mannschaft so groß wie noch nie, damit stellten die Harzer die zahlenmäßig stärkste Vertretung bei den 27. Landesmeisterschaften im Fin­swimming. Neben der wettkampferprobten Mannschaft des TC Harz wurde die Wernigeröder Delegation von 13 Mädchen und Jungen des Harzer Schwimmvereins 2002 verstärkt und in die Wettkampf-Atmosphäre eingeführt.

Ihr Ehrgeiz und Kampfeswille beflügelte die Schwimmer dermaßen, das fast alle persönliche Bestzeiten aufstellten. So überzeugten Jan-Lukas Wedde im Jahrgang 2008, Paul Bodenstein, Bastian Märkisch, Lukas Schärfe, Justin Nötzel (alle Jahrgang 2009) und die jüngsten im Feld, Jonas Windgassen und Lennart Schrader aus dem Jahrgang 2010, mit sehr guten Leistungen.

Auch bei den Mädchen wurden die guten Leistungen über die 200 m Flossenschwimmen mit Bestzeiten belohnt. Charlotte Ahrend, Melina Droste, Liv-Grete Remus, Mia Lemke, Greta Leo und Amy Hentschel verbesserten ihre bisherigen Rekordmarken. Die Leistungen und Platzierungen von Charlotte Ahrend und Paul Bodenstein im Jahrgang 2008 und jünger verdienen besondere Anerkennung. Den beiden Trainern, Conny Schrader und Volker Hoffmann, war dann auch der Stolz auf die Leistung ihrer Schützlinge anzusehen, hatten sie doch ihre Erwartungen voll und ganz übertroffen.

Bilder

Nach zwei weiteren Wettkämpfen beim Kinderpokal in Rostock und dem Weltcup im italienischen Lignano bereiten sich die Flossenschwimmer nun auf die Deutsche Jugendmeisterschaft Ende April in Rostock vor.