Wernigerode l Trotz Temperaturen über 35 Grad bekamen die Zuschauer ein intensives Spiel geboten, das den Akteuren auf beiden Seiten alles abverlangte.

Die „Nullnummer“ war alles andere als langweilig, gleich in der dritten Minute hatte Cedrik Staat eine gute Möglichkeit. Der Einheit-Stürmer traf den Ball im Strafraum nicht richtig. Der niedersächsische Oberligist zeigte sich Mitte der ersten Halbzeit das erste Mal gefährlich im Strafraum der Gastgeber, Semih Kurtoglu schoss knapp am Tor vorbei (22).

Einheit fordert den Favoriten

Dann waren die Hasseröder wieder am Zug. Gordon Stammer zielte nach Zuspiel von Cedrik Staat zu ungenau (26.), zwei Minuten später musste MTV-Keeper Philipp Steinke sein ganzes Können aufbieten. Nach Zuspiel von Tino Semmer parierte Wolfenbüttels Schlussmann stark gegen Cedrik Staat. Als sich Justin Riemann gut auf der rechten Seite durchsetzte, verpasste wiederum Staat im Strafraum knapp (36.). Kurz vor der Pause verletzte sich der glücklose Angreifer und konnte seine bis dahin sehr gute Leistung nicht mit einem Tor krönen.

Raeck rutscht knapp am Siegtreffer vorbei

Auch nach Wiederanpfiff war die erste Chance auf Seiten der Gastgeber. Ein Schuss von Tino Semmer strich knapp am Tor vorbei (64.). Die Gäste versuchten mit Fernschüssen zum Erfolg zu kommen, das von Robert Schmidt gehütete Tor kam aber nicht wirklich in Gefahr. Kurz vor Schluss setzte sich der eingewechselte Tobias Plantikow auf der rechten Seite gut durch. Sein Zuspiel verpasste Steven Raeck in der Mitte knapp (88.). Wenig später beendete Schiedsrichter Alexander Kroll die Hitzeschlacht.

Nach ordentlicher Vorbereitungs- und Testspielphase heißt es für den FC Einheit noch eine Woche im Training Gas zu geben, bevor am kommenden Sonntag die Saison mit dem Heimspiel gegen den VfB Sangerhausen beginnt.

Statistik

FC Einheit Wernigerode: Schmidt - Galeza, Hess, Wersig, Raeck, Riemann, Farwig, Hildach, Stammer, Semmer, Staat (Kläfker, Braitmaier, Plantikow, Heindorf, Dannhauer);

Tore: Fehlanzeige:

Schiedsrichter: Alexander Kroll (Thale);

Zuschauer: 85.