Halberstadt l Bei der Endrunde in Braunsbedra behauptete sich die Germania mit vier Siegen und einem Unentschieden vor dem Haldensleber SC und der JSG Bennstedt/Großgräfendorf.

Nach der etwas durchwachsenen Zwischenrunde mit drei Siegen, einer Niederlage und einem Unentschieden und der Qualifikation als Gruppenzweiter hinter dem SSV 80 Gardelegen wollten sich die Halberstädter in der Endrunde stabiler präsentieren. Dies gelang auch gleich in der ersten Partie. Geduldig agierend gelang der Germania gegen die JSG Bennstedt/Großgräfendorf quasi mit dem Schlusspfiff das 1:0-Siegtor durch Brian Peters. Im zweiten Spiel gegen Ligakonkurrent Haldensleber SC wurden die Pläne kurz durchkreuzt. Bereits in der ersten Minute ging Haldensleben durch einen Strafstoß in Führung. In Minute sechs war es dann wiederum Brian Peters, der den völlig verdienten Ausgleich und zugleich Endstand erzielte.

Peters dritter Treffer sichert den Titel

Im dritten Spiel sollte etwas für das Torkonto getan werden. Gegen den aspäteren Turnierletzten, JSG Heidekicker, reichte es allerdigs nur zu zwei Treffern durch Silvio Rust (4.) und Marius Fleischer (10.).

Das vorentscheidende Spiel gegen den FC Hettstedt entschieden die Halberstädter durch Fabian Wohlmann in der achten Minute für sich. Durch die Siege der Mitkonkurrenten aus Gardelegen und Haldensleben musste Germania sein letztes Tunierspiel gewinnen, um die letzten Zweifel im Kampf um den Landestitel zu beseitigen. Gegner war der SSV 80 Gardelegen, dem sich die Halberstädter in der Zwischenrunde noch geschlagen geben mussten. Dies wollten die Halberstädter wieder gut machen, mit konzentrierter Vorstellung hatten sie das Spiel vom Anpfiff weg voll im Griff. Brian Peters machte mit seinem dritten Turniertreffer den 1:0-Sieg und damit den Gewinn der Landesmeisterschaft perfekt.

Nordostdeutsche Meisterschaft in Rostock

Den Grundstein dafür legten die Halberstädter mit einer konzentrierten Leistung, das einzige Gegentor bei einer Tordifferenz von 6:1 resultierte aus einem Strafstoß. Mit einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen fahren die Halberstädter zu den NOFV-Meisterschaften in Rostock.

„Ich denke wir haben eine konzentrierte, fokussierte Halberstädter Mannschaft gesehen. Die Jungs haben heute ziemlich viel richtig gemacht, sie hatten zu jeder Zeit das Ziel im Auge. Ich bin stolz auf das, was die gesamte Mannschaft geleistet hat. Jetzt liegt der Fokus auf dem NOFV-Finale. In Rostock wollen wir zeigen, was noch in der Mannschaft steckt“, so Trainer Denis Becker.

Statistik

VfB Germania Halberstadt: Mona, Maletzke, Lehmann, Rust, Peters, Fleischer, Genschmar, Bichtemann, Hennicke, Wohlmann, Hulsch, Kölbl