Hessen l Trotz deutlicher Überlegenheit hätten sich die Gelb-Blauen durch ihre mangelhafte Chancenverwertung fast um den Lohn ihrer Bemühungen gebracht.

Beide Teams gingen ersatzgeschwächt in die Partie, die Heudeberaner traf es in puncto Personalnot aber deutlich schlimmer. Den Gastgebern war vom Anpfiff weg der Siegeswillen anzumerken. Doch wie schon so oft in dieser Saison verhinderte eine mangelhafte Chancenverwertung, dass der Nachmittag für Coach Andreas Weiß und den Hessener Anhang deutlich entspannter verlief. Die Gelb-Blauen bestimmten über weite Strecken das Geschen, profitierten beim Führungstor allerdings von einem Abwehrfehler der Heudeberaner. Libero Thomas Schultz wollte den Ball für seinen Keeper Pascal Eitz passieren lassen, doch das Leder sprang ihm ans Bein. Mathias Wascher setzte energisch nach, umkurvte Heudebers Schlussmann und vollendete zur Hessener Führung (17.).

Hessener mit mehreren Chancen

Diese hätte zur Pause aber schon deutlich höher ausfallen können. „Ich habe irgendwann aufgehört, die Chancen zu zählen“, kommentierte Hessens Coach Andreas Weiß den leichtfertigen Umgang seiner Elf mit klaren Tormöglichkeiten. Mathias Wascher, Michel Palm, Kevin Meser und Justin Röver verpassten die Chance, schon vor der Pause für klare Verhältnisse zu sorgen.

Der SC Heudeber machte es im Rahmen seiner personellen Möglichkeiten ganz ordentlich, strahlte aber aus dem Spiel heraus kaum Torgefahr aus. Lediglich über Standardsituationen musste die Hessener Abwehr gegen die routinierte Achse Norman Hartmann, Christoph Schönfelder und Michael Perplies immer auf der Hut sein.

Schönfelder gleicht aus

Auch nach dem Seitenwechsel präsentierte sich ein unverändertes Bild, die beste von einigen guten Hessener Chancen vergab Oliver Zach freistehend. In der Schlussphase rächte sich der Chancenwucher schließlich. Mathias Wascher traf beim Klären des Balles im eigenen Strafraum Norman Hartmann am Knöchel, Referee Robert Gnade zeigte umstritten auf den Punkt. Christoph Schönfelder ließ sich die Chance zum Ausgleich nicht entgehen (79.).

Die Hessener warfen nun alles nach vorn, spielten ihre Angriffe aber nicht bis zum Ende durch. In letzter Minute war es dann erneut ein strittiger Elfmeterpfiff, der diesmal die Heim­elf noch auf die Siegerstraße führte. Nach Zuspiel von André Dwornik lieferten sich Kevin Meser und Heudebers Tino Nippert einen Zweikampf, der durchaus unter der Rubrik „Körpereinsatz“ hätte verbucht werden können. Schieri Robert Gnade entschied auf Strafstoß, den Kapitän Robert Kleinert zum hochverdienten, in Anbetracht des Zeitpunktes aber durchaus glücklichen 2:1-Siegtreffer verwandelte.

Statistik

Hessener SV: Schrader - Winter, Buch, Szech, Gawantka (18. Mock), Wascher, Meser, Kleinert, Röver, Palm (86. Dwornik), Zach (70. Vollmer);

SC Heudeber: Eitz - Schultz, Englerth (46. Kundt), Marcus Wiedenbach (75. Bressel), T. Nippert, Öhl­mann, Hartmann, Schönfelder, Krzizak, Günther, M. Perplies;

Torfolge: 1:0 Mathias Wascher (17.), 1:1 Christoph Schönfelder (79. Foulstrafstoß), 2:1 Robert Kleinert (90. Foulstrafstoß); Schiedsrichter: Robert Gnade (Aspenstedt); Zuschauer: 30.