Halberstadt l Die Körner-Elf besiegte den favorisierten Drittligisten Hallescher FC mit einer kämpferisch und taktisch starken Vorstellung und durch einen Doppelpack von Elias Löder mit 2:1 nach Verlängerung.

Die Anfangsphase verlief ohne nennenswerte Höhepunkte. Die Halberstädter standen konzenriert in der Abwehr und versuchten schnell umzuschalten. Wie schon gegen den Berliner AK verzeichnete die Körner-Elf viele Ballgewinne, bis auf ein Zuspiel auf Batikan Yilmaz, das im letzten Moment geklärt wurde, gab es aber kaum gefährliche Szenen. Deutlich besser war auf der Gegenseite die erste Möglichkeit für Mathias Fetsch, der das Leder am Tor vorbeiköpfte (19.).

HFC führt zur Pause

Auch im weiteren Verlauf gingen beide Teams sehr engagiert zur Sache, neutralisierten sich aber über weite Strecken im Mittelfeld und ließen kaum Chancen zu. Der VfB Germania ließ keinen Klassenunterschied erkennen. Benyas Solomon Junge-Aliol leitete nach schönem Konter über Batikan Yilmaz sogar die Chance zur Führung ein, Elias Löder verpasste knapp (33.). Im direkten Gegenzug jubelten dann jedoch die Hallenser, Mathias Fetsch schloss einen Konter über die rechte Seite nach Zuspiel von Anthony Syhre ab. In der Folge hätte Terence Boyd für die Saalestädter nachlegen können, doch VfB-Keeper Florian Sowade parierte stark. Nachdem sich Batikan Yilmaz noch einmal aus der Distanz versuchte, blieb es zur Pause bei der knappen Führung des Drittligisten.

Germania gleicht aus

Die ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff verliefen ohne große Höhepunkte. Der Drittligist hatte mehr vom Spiel, die Halberstädter versuchten weiterhin über Konter Nadelstiche zu setzen. Chancen blieben lange Zeit Mangelware, Mitte der zweiten Halbzeit verfehlte zunächst Marcel Hilßner (66.) und Terence Boyd verpasste eine Eingabe von Mathias Fetsch am zweiten Pfosten knapp (68.). Zwölf Minuten vor dem Ende wurde die couragierte Vorstellung der Halberstädter belohnt. Anton Kanther setzte Junge-Abiol auf der Außenbahn in Szene, dessen Hereingabe verwandelte Elias Löder zum umjubelten 1:1. Kurz vor Schluss hatte der HFC noch die Chance zum „Lucky Punch“, doch Terence Boyd, der Torwart Sowade bereits umspielt hatte, traf nur den Außenpfosten.

Die Verlängerung verlief zunächst ohne große Höhepunkte. Halles Jan Rafael Shcherbakovski zielte weit drüber, ebenso Patrik Twardzik nach einem Konter aus halblinker Position (98.). Auch nach dem letzten Seitenwechsel ließ Germania wenig zu, Schüsse von Boyd und Nietfeld waren zu schwach oder eine sichere Beute von Florian Sowade. Auch die letzte Großchance der Hallenser durch Terence Boyd machte der VfB-Torwart zunichte (111.). Besser machte es im Gegenzug Elias Löder. Nach Zuspiel von Nico Hübner schoss der „Harzer Jung“ die Halberstädter zum umjubelten Halbfinaleinzug.

Statistik

VfB Germania Halberstadt: Sowade - Menke, Ambrosius, Schmedemann - Junge-Abiol, Kanther, Wenzel - Löder (117. Temp), Korsch (90.+1 Hübner, 120. Aral), Twardzik - Yilmaz (106. Popowicz);

Hallescher FC: Müller - Lindenhahn, Mai, Sternberg - Hansch (81. Nietfeld), Washausen, Syhre, Drinkuth (46. Gutha) - Fetsch, Hilßner (70. Shcherbakovski) - Boyd;

Torfolge: 0:1 Mathias Fetsch (34.), 1:1, 2:1 Elias Löder (77., 113.);

Schiedsrichter: Patrick Kluge (Zeitz);

Zuschauer: 735.