Heudeber l Der Siegerpokal ging an die Ü40 von Germania Wernigerode.

SC 1919 blickt sportlich zurück

Das Turnier stand unter dem Motto „SC 1919 blickt zurück! Ein Jahr danach!“. Sieben Mannschaften, kurzfristig bat der SV Langenstein noch dabei zu sein, hatten sich auf der Sportanlage in Heudeber eingefunden und wollten dem Pokalverteidiger Ströbeck den Pott streitig machen. Auf drei Kleinfeldplätzen wurde gespielt, trotz des Zeitdrucks wegen der einsetzenden Dunkelheit lief es alles runde. Schwer taten sich die Oldies mit dem Toreschießen, ganze 29 Treffer notierten die fehlerlos leitenden Schiris Viola Dietel, Pascal Eitz und Klaus-Dieter Kühne. Die Mannschaften machten es den Referees durch ihr faires Auftreten leicht.

Nach der Niederlage der favorisierten Wernigeröder Germanen gegen Veckenstedt schien alles offen. Durch zahlreiche Unentschieden, insgesamt acht in 21 Spielen, nahm sich de Konkurrenz gegenseitig die Punkte ab und so war der Favorit am Ende deutlich vorn. Etwas unter den Erartungen blieben Pokalverteidiger Ströbeck und die Gastgeberteams auf den Plätzen fünf bis sieben.

Spende für Mika

Ene tolle Geste der Mannschaften gab es zum Abschluss des Turniers, sie spendeten geschlossen zwischen 50 und 110 Euro für den an Leukämie erkrankten Thalenser Jugendkicker Mika, der einen geeigneten Spender sucht.