Wernigerode l Das letzte Heimspiel der Hinrunde steht am Sonntag ab 13 Uhr für den FC Einheit Wernigerode in der Fußball-Verbandsliga an. Zu Gast am Mannsberg ist der SV Edelweiß Arnstedt, der momentan mit zwei Punkten Rückstand auf die Hasseröder auf Platz 15 der Tabelle rangiert.

Vollmann zurück an alter Wirkungsstätte

Erst zwei Siege stehen für die Arnstedter, die sich zu Saisonbeginn mit drei Tschechen verstärkt haben, im bisherigen Saisonverlauf zu Buche. Trainer Thomas Vollmann ist in Wernigerode kein Unbekannter, er spielte in seiner aktiven Zeit in der Saison 1999/2000 für den 1. FC Wernigerode, gemeinsam mit dem sportlichen Leiter des FC Einheit, Dirk Rühr.

Einheit will die Trendwende

„Vor der Saison hat die ,Edelweißen‘ keiner im letzten Drittel der Tabelle erwartet, daher ist Vorsicht geboten. Wir wollen aber endlich den Bock zu Hause umstoßen, um etwas Luft zu den Abstiegsrängen zu bekommen. Dass die Aufgabe nicht einfach wird, wissen wir. Aber die letzten Spiele haben gezeigt, dass wir spielerisch in der Liga mithalten können, auch wenn die Ergebnisse manchmal nicht so gewünscht waren. Uns fehlt vielleicht auch ein kleines Quäntchen Glück. Wenn wir es schaffen, die individuellen Fehler abzustellen, sollte endlich der lang gewünschte Sieg am Mannsberg gelingen“, so Jens Strutz-Voigtländer, Mannschaftsleiter des FC Einheit.

Die personelle Situation entspannt sich nur leicht. Zwar kehren mit Danny Wersig und Nick Schmidt zwei Leistungsträger in den Kader zurück, aber die gesperrten Mathias Günther (drei Spiele) und Christoph Braitmaier (zwei Spiele) fehlen weiterhin. Dazu gesellt sich Artur Galeza, für den auf Grund einer Verletzung die Hinrunde beendet ist.

Verein lädt ein

Umso wichtiger ist für den FC Einheit die Unterstützung von den Rängen. „Um das Spiel erfolgreich gestalten zu können, sind auch unsere treuen Fans gefragt. Wir als Mannschaft können immer wieder nur den Hut ziehen für diese Unterstützung“, berichtet Strutz-Voigtländer. Am Spieltag möchte der Verein auf Grund der frühen Anstoßzeit im Dezember jedem Zuschauer die Möglichkeit geben, sich ab 12 Uhr mit einer Grillwurst zu stärken. „Es ist auch mal an der Zeit, dass der FC Einheit und besonders die Verbandliga-Mannschaft allen ehrenamtlichen Helfern ein großes Dankeschön ausspricht. Ohne ihre Hilfe wären die Spiele im neuen Domizil gar nicht möglich“, so Strutz-Voigtländer.