Wernigerode l Nachdem das Nachholspiel in Bismark vor Wochenfrist erneut abgesagt wurde, wartet auf den FC Einheit Wernigerode im Kampf um die hoch gesteckten Saisonziele gleich im ersten Punktspiel nach der Winterpause ein ernster Prüfstein. Gegner am Sonntag um 14 Uhr im Sportforum ist kein geringerer als der „Harzrivale“ FSV Grün-Weiß Ilsenburg. „Gerade für solche Spiele lebt man, niemand muss extra motiviert werden. Für uns gilt es, die Heimniederlage aus der Vorsaison vergessen zu machen, um keinen weiteren Boden nach oben zu verlieren“, so Mannschaftsleiter Jens Strutz-Voigtländer.

Einfach wird dieses Unterfangen allerdings nicht. „Die Ilsestädter haben sich vor der Saison gut verstärkt. Durch viel Verletzungspech hinken sie aber ihren eigenen Ansprüchen etwas hinterher. Ilsenburg hat aber trotz der vielen Rückschläge weiter eine sehr gute Landesliga-Mannschaft und wird versuchen, uns mit allen Mitteln das Leben schwer machen“, erwartet Jens Strutz-Voigtländer einen Kampf auf Biegen und Brechen. „Wir sind also gewarnt und werden top vorbereitet sein“, so der Mannschaftsleiter der Hasseröder, die bis auf die Langzeitverletzten wohl alle Spieler an Bord haben dürften.

Ankudowicz wechselt, Gelb-Sperre für Ulicny

Auch beim FSV Ilsenburg hat die Winterpause kleine, aber wichtige personelle Änderungen mit sich gebracht. Mittelfeldantreiber Marcin Ankudowicz wird in seine polnische Heimat zurückkehren, dafür wechselte der A-Jugendliche Justin Habel von Germania Halberstadt ins Eichholz. Für das Derby fällt mit Jozef Ulicny ein weiterer Leistungsträger wegen der fünften Gelben Karte aus. „Mit dem FC Einheit wartet gleich ein ordentliches Kaliber, mit seinen hohen Zielen hat sich der Gegner auch unter Zugzwang gesetzt und steht jede Woche in der Bringepflicht. Wir fahren nicht nach Wernigerode, um etwas zu verschenken. Respekt vor dem Gegner klar, Angst nein. Wir messen uns gern mit einem guten Gegner, vor allem im Derby“, blickt Ilsenburgs Trainer Karsten Armes voraus.

„Wir freuen uns auf den Rückrundenstart, wissen aber auch, dass wir eine schwierige zweite Halbserie vor uns haben. Deshalb werden wir den Blick in der Tabelle nicht nur nach oben, sondern auch sehr konzentriert nach unten richten. Wir haben in der Hinrunde viel liegen lassen, werden daran aber weiter intensiv arbeiten. Dabei werden auch die vier A-Jugendspieler weiterhin stark mit eingebunden“, so Karsten Armes.

Blankenburger FV besser mit mehr Druck?

Auch auf den Blankenburger FV wartet im ersten Punktspiel nach der Winterpause eine Mammutaufgabe, mit dem Magdeburger SC Preussen ist der Tabellenzweite im Sportforum zu Gast. Im Hinspiel entführte der Aufsteiger beim 2:2 einen Punkt, die Landeshauptstädter sind also gewarnt und es wird für die Blütenstädter eine große Herausforderung, den Punktgewinn aus dem Hinspiel zu wiederholen. „Nach sieben Wochen der Vorbereitung freuen wir uns auf den Punktspielauftakt. Die Vorbereitung lief durchwachsen. Mit der Einsatzbereitschaft beim Training bin ich sehr zufrieden, die Vorbereitungsspiele liefen wechselhaft. Gerade in den letzten Partien gegen Westerhausen und Osterwieck haben wir vieles vermissen lassen und haben als Team nicht so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich hoffe, dass wir anders auftreten, wenn es um Punkte geht und der Druck zunimmt. Für die Rückrunde heißt es weiterhin Punkte gegen den Abstieg zu sammeln“, so BFV-Coach André Dzial, der bis auf Maximilian Krumnow alle Spieler zur Verfügung hat. „Dadurch wird wohl noch der ein oder andere aus dem Kader gestrichen, der noch Trainingsrückstand hat“, schildert André Dzial die Personalsituation.