Ilsenburg l Beide Teams traten nahezu in Bestbesetzung an und legten nach dem Ehrenanstoß von Staffelleiter Hansi Kunze, der sein „Baby Harz­oberliga“ nach zwölfjähriger Amtszeit an Steffen Bieder übergab, munter drauf los. Die Anfangsphase gehörte der Heim­elf, die mit ihrer ersten Chance in Führung ging. Nach Eckball von Matthias Enigk stand Danny Thomas im Sturmzentrum völlig frei (9.). Im direkten Gegenzug spielte Toni Jericke den Ball mustergültig in den Lauf von Christopher Göbel, der unhaltbar ins lange Eck einschoss. Es sollten auf beiden Seiten nicht die letzten Tore nach dem gleichen Muster bleiben.

Die Gastgeber hatten weiter mehr Spielanteile, Langeln setzte auf schnelles Umschaltspiel. Nach Balleroberung von Markus Wienert hatte der TSV die nächste Chance, Toni Jericke verpasste dessen Eingabe knapp. Die nächste Offensiv­aktion war wieder von Erfolg gekrönt: Diesmal erkämpfte sich Tassilo Werner das Leder und spielte sofort auf Markus Wienert, der mit platziertem Schuss vollendete. Doch wieder währte die Freude nur kurz. Nach langem Einwurf von Marcel Bräunel stand Fabian Zeidler am langen Pfosten völlig frei und glich zum 2:2 aus (28.).

Langeln verpasst das 3:5

Wenig später waren auch die Gäste nach einer Standardsituation erfolgreich. Nach Foul an Tassilo Werner brachte Nicola Julian Harms den Freistoß scharf auf den langen Pfosten. Christopher Göbel setzte den Ball in die Maschen, Schiedsrichter Carsten Gaksch hatte ihn schon vorher über der Linie gesehen. Die Ilsenburger Antwort ließ auch diesmal nur fünf Minuten auf sich warten. Matthias Enigk konnte unbedrängt flanken, Erik Leßmann köpfte zum 3:3 ein. Kurz vor der Pause hatte Enigk die Führung für Grün-Weiß auf dem Fuß, traf aber aus 25 Metern das Außennetz.

Nach Wiederanpfiff dauert es neun Minuten, bis Toni Jericke nach Steilpass das Torreigen fortsetzte (54.). Fünf Minuten später hätte Langelner nachlegen müssen, nach Jerickes energischen Nachsetzen gegen FSV-Keeper Artur Ceglarek schloss Christopher Göbel etwas zu überhastet ab und verzog knapp. Auf der Gegenseite scheiterte Robin Gödeke per Kopfball, den Nachschuss traf Danny Thomas nicht voll. So war es wieder eine Standardsituation, die Ilsenburg zum Ausgleich nutzte. Erik Leßmann war beim Eckball von Matthias Enigk den entscheidenden Schritt schneller und köpfte am kurzen Pfosten ein.

Artur Ceglarek verhindert Führung

Mit diesem Treffer bekam Ilsenburg Oberwasser, Lucas Hanns schoss nach einem Eckball aus Nahdistanz drüber (69.). Wenig später war es wieder ein langer Bräunel-Einwurf, der zur FSV-Führung führte. Nach Kopfballverlängerung von Niclas Bollmann traf Tom Dominic Kunzel vor seinem Gegenspieler ins eigene Netz. Langeln gab nicht klein bei, eine Flanke von Eike Bonse köpfte Christopher Göbel zum erneuten Ausgleich ein. Toni Jericke hätte zwei Minuten später zur Führung nachlegen können, doch Keeper Artur Ceglarek lenkte den tollen Schuss aus der Drehung mit super Parade an die Latte.

In der 90. Minute wurde Marcel Bräunel bei einem Solo nicht energisch genug gestört, nach einer Energieleistung versenkte er den Ball im rechten Eck 6:5. Auch das war noch nicht der Schlusspunkt: in der Nachspielzeit entschied der sehr gute Schiedsrichter Referee Gaksch nach einem Halten gegen Langelns Tom Niederlein auf Strafstoß: FSV-Torwart Artur Ceglarek parierte den Elfmeter von Christopher Göbel und avancierte zum umjubelten Matchwinner.

Torfolge

1:0 Danny Thomas (9.), 1:1 Christopher Göbel (10.), 1:2 Markus Wienert (25.), 2:2 Fabian Zeidler (28.), 2:3 Nicola Julian Harms (35.), 3:3 Erik Leßmann (40.), 3:4 Toni Jericke (54.), 4:4 Erik Leßmann (62.), 5:4 Tom Dominic Kunzel (78. Eigentor), 5:5 Christopher Göbel (87.), 6:5 Marcel Bräunel (90.)