Wernigerode l In der Fußball-Landesliga haben beide Teams aus der Harz-Region Heimrecht, das Sonntagsderby im Thalenser Sportpark rundet den 23. Spieltag ab. Gastgeber Stahl Thale und SV Westerhausen müssen in diesem Duell unbedingt punkten, um Klassenerhalt beziehungsweise Meisterschaft im Visier zu behalten.

Wernigerode gewinnt das Hinspiel

Mit dem SSV Havelwinkel Warnau stellt sich ein neues Team in Wernigerode vor, ein Spiel auf heimischem Boden gegen die Altmärker gab es für den FC Einheit (6.) noch nie. Das Hinspiel gewannen die Hasse­röder knapp mit 2:1. „Da haben die Warnauer aber schon angedeutet, dass sie in der Liga mithalten können“, erinnert sich Jens Strutz-Voigtländer, Mannschaftsleiter des FC Einheit.

Aktuell rangiert der Gegner auf dem elften Platz und wird kaum noch etwas mit dem Abstieg zu tun haben. „Trotz aller Gastfreundschaft gegenüber dem Team aus der Altmark wollen wir natürlich die Punkte im Harz behalten. Mit dem Sieg gegen Bismark sind wir wieder zurück in der Spur und peilen den nächsten Schritt an. Dass es nicht einfach wird, wissen wir, aber die Zeit der Ausreden ist vorbei“, so die klare Ansage des Trainerteams.

Tobias Plantikow kehrt zurück

Personell kehrt der zuletzt aus beruflichen Gründen fehlende Tobias Plantikow ins Team zurück, dafür fehlt André Helmstedt.

Richtungsweisend dürfte die Partie für den FSV Grün-Weiß Ilsenburg (10.) werden, mit dem TuS Schwarz-Weiß Bismark (9.) ist der direkte Tabellennachbar im Eichholz zu Gast. Mit dem 2:3 bei Germania Olvenstedt kassierten die Ilsestädter drei vermeidbare Niederlagen in Serie und rutschten auf einen zweistelligen Platz ab. Allerdings ist das Tabellenbild etwas verzerrt, da die Ilsenburger nach Schlusslicht SV Förderstedt die wenigsten Spiele bestritten hat.

Erfolgsserie ist gerissen

„Wir haben in den letzten beiden Partien fünf Tore geschossen und sieben Tore kassiert, das zeigt, woran es derzeit hapert. Auf die Abwehrarbeit wird sicher auch in der Trainingsarbeit ein Hauptaugermerk liegen“, so Mannschaftsleiter Jürgen Schröder. „Mit der 1:2-Niederlage in Bismark endete für uns eine Erfolgsserie gegen die Altmärker Teams, nun gilt es eine neue zu starten“, so Schröder.

Fehlen werden Dawid Lozinski (Gelb-Sperre) und Matthias Enigk (verletzt).