Wernigerode l Der SC 1919 Heudeber und TSV 1893 Langeln haben sich im Harzoberliga-Derby wie schon im Hinspiel Unentschieden getrennt. Zweimal führten die Blau-Gelben, nach 90 Minuten hieß es im Wernigeröder Kohlgarten 2:2.

Auf Kunstrasen ausgewichen

Die Heudeberaner wichen als Gastgeber aufgrund des eigenen gefrorenen Platzes auf den Kunstrasen im Wernige­röder Kohlgarten aus, mit einem Blick auf das schöne Sonnenwetter eine lohnende Maßnahme. Die Gelb-Schwarzen waren das ball- und passsichere Team, konnten aber trotz aller Feldüberlegenheit gegen die konzentrierte und gut gestaffelte Langelner Defensive kaum nennenswerte Offensivaktionen vorweisen.

Die Langelner schalteten bei Ballbesitz schnell um, bei der ersten Großchance scheiterte Andy Blenke nach Pass von Nicola Julian Harms an SC 1919-Keeper Sven Reinhardt (6.). Vier Minuten später jubelte die Langelner Bank, doch Eike Bonse soll nach seinem Kopfballtreffer nach Haserich-Flanke im Abseits gestanden haben. Es blieb nicht die einzige diskutierte Entscheidung des Schiedsrichter-Gespanns, vor allem bei Gelben Karten war das Strafmaß sehr eigen.

TSV Langeln hat bessere Chancen

Auch im weiteren Verlauf hatten die Langelner trotz spielerischer Vorteile die besseren Möglichkeiten, Sebastian Göbel verzog nach Pass seines Bruders Christopher freistehend (19.). Die erste Chance der Heudeberander ließ bis zur 31. Minute auf sich warten, TSV-Keeper Oliver Kriebel tauchte bei einem Flachschuss von Michael Perplies rechtzeitig ab.

Sechs Minuten vor der Pause zahlten sich die Chancenvorteile für die Langelner aus, nach schöner Einzelleistung von Eike Bonse schob Christopher Göbel am langen Pfosten ein. Mit zwei Schüssen von Michael Perplies (42.) und Tobias Fichtner, dessen Freistoß knapp über das Dreiangel zischte (44.), waren die letzten Offensivszenen vor der Pause auf Seiten des SC Heudeber.

In Abschnitt zwei erhöhte der Favorit den Druck, kam aus dem Spiel heraus aber kaum zu gefährlichen Aktionen. Nach einer nicht konsequent genug geklärten Freistoßeingabe wurde das Leder erneut in die Mitte gespielt und Michael Perplies vollendete völlig freistehend zum 1:1 (51.).

TSV Langeln verpasst das 3:1

Die Langelner blieben die Antwort aber nicht schuldig. Zwar scheiterte Christopher Göbel nach Harms-Pass völlig frei an Keeper Reinhardt (61.), doch den anschließenden Eckball von Eike Bonse drückte Tom Niederlein am langen Pfosten zum 2:1 über die Linie. Nur wenig später hatte Jonas Beckmann nach Freistoß von Nicola Julian Harms die Entsheidung auf dem Fuß, traf aber das Außennetz (68.).

In der Schlussoffensive der Heudeberaner war es eine kuriose Entscheidung, die zum Ausgleich führte. TSV-Keeper Oliver Kriebel ließ den Ball nach einem harmlosen Schuss mit den Unterarmen prallen und nahm ihn dann auf. Schieri-Assistent Kevin Breiting entschied auf indirekten Freistoß. Den harten Schuss von Tobias Fichtner parierte Keeper Oliver Kriebel mit dem Gesicht, doch der Ball sprang vor die Füße von Norman Hartmann, der das Leder zum 2:2 unter die Latte setzte (82.).

Mit diesem Treffer war das Momentum auf Seiten der Heudeberaner, eine weitere gute Chance von Norman Hartmann wurde von Oliver Kriebel vereitelt. In Anbetracht der Spielanteile war das Unentschieden verdient, die Langelner hatten es versäumt, bei ihren hochkarätigen Chancen den Sack zuzumachen.

SC 1919 Heudeber: Reinhardt - P. Nippert, Fichtner, Försterling, Krüger, Fischer (75. Straub), Öhlmann, Perplies, Nehrkorn, Hartmann, Schönfelder;

TSV 1893 Langeln: Kriebel - Simon, Kunzel, S. Göbel (46. Marx), Haserich, Niederlein, Harms, Blenke, C. Göbel, Beckmann, Bonse (75. Kirchhof);

Torfolge: 0:1 Christopher Göbel (39.), 1:1 Michael Perplies (52.), 1:2 Tom Niederlein (62.), 2:2 Norman Hartmann (82.); Schiedsrichter: Sarah Hartmann (Osterwieck); Zuschauer: 60.