Halberstadt l Mit einem Sieg wäre der Sprung auf Platz zwei möglich gewesen. Nach den getroffenen Kegeln war es auch eine klare Angelegenheit für den HKSV, aber für einen Sieg müssen auch die Mannschaftspunkte (MP) gewonnen werden.

Schon der erste Block verlor beide MP. Bernd Gerloff mit 2:2 Satzpunkten (SP) und 507:510 Kegel und Hans-Hermann Freye mit 2:2 SP und 502:511 Kegel. Leitzkau führte mit 2:0 MP und zwölf Kegel Vorsprung.

Im zweiten Durchgang verlor Bernhard Roedat mit 2:2 SP und 485:488 Kegel den MP. René Bertram holte sich überlegen mit 4:0 SP und 529:404 Kegel den MP. Jetzt führte Leitzkau nach MP 3:1, aber der HKSVH hatte 110 Kegel mehr auf dem Konto. Für einen Sieg mussten im letzten Durchgang beide MP gewonnen werden.

Klaus Liebke verlor mit 1:3 SP und 516:520 Kegel den MP. Ein überragend aufspielender Jens-Uwe Aschbrenner, der mit 590 Kegel nur ein Kegel unter seinem Bahnrekord (591) blieb, konnte nur noch ein Unentschieden sichern. Mit 4:0 SP und 590:475 Kegel holte er sich souverän den MP. Aschbrenner spielte in die Vollen 371 Kegel und im Abräumen bei Null Fehlwürfen 219 Kegel. Leitzkau gewann vier MP bei einem Plus von 19 Kegel, der HKSVH gewann zwei MP bei einem Plus von 240 Kegel. Da der HKSVH für die mehr erzielten Kegel zwei Punkte bekam, endete das Spiel 4:4 Remis (3129:2908). Über das Spiel wird wohl noch lange diskutiert werden.

Statistik

HKSVH Senioren: Gerloff 507 (0), Freye 502 (0), Roedat 485 (0), Bertram 529 (1), Liebke 516 (0), Aschbrenner 590 (1).

HKSVH-Zweite gewinnt

Die zweite Mannschaft des HKSVH hatte nach den Senioren in der Kreisliga Staffel 2 den Schackstedter SV zu Gast. Auf Kreisebene wird nicht nach Mannschaftspunkten gespielt, es zählen nur die getroffenen Kegel. Der HKSVH gewann überlegen mit 1973:1842 Kegel. Auch hier war Jens-Uwe Aschbrenner der Mannschaftsbeste mit 537 Kegel, doch den Tagesbestwert sicherte sich der Schackstedter Thomas Kujak mit 546 Kegel.

Statistik

HKSVH II: Heike Hirschelmann (504), René Hoffmann (428), Christoph Kalina (504), Jens-Uwe Aschbrenner (537).

Einheit mit Remis in der Landesliga

Der SV Einheit Halberstadt hatte in der Landesliga Männer den KSV Germania Borne 1999 zu Gast und muss weiter auf den ersten Heimsieg warten, am Ende stand es 4:4 unentschieden bei 3048:3146 Kegel.

Im Starterpaar verlor Christian Voß bei 2:2 SP und 515:561 Kegel den MP, Philipp Pfeiffer gewann mit 3:1 SP und 528:521 den MP. Nach MP stand es 1:1, aber Borne führte mit 39 Kegel.

Kurios verlief der zweite Block, obwohl beide Einheit-Spieler weniger Kegel trafen als ihre Gegner, gewannen sie den MP. Steffen Maschku 3:1 SP und 521:530 Kegel, Daniel Hedel 3:1 SP und 490:511 Kegel. Im letzten Durchgang hatte Ralf Kaufmann keine Chance (0:4 SP, 491:548 Kegel). André Fehrecke gewann mit 3:1 und 503:475 den MP und konnte damit ein glückliches Unentschieden sichern.

Statistik

SV Einheit Halberstadt: Voß 515 (0), Pfeiffer 528 (1), Maschku 521 (1), Hedel 490 (1), Kaufmann 491 (0), Fehrecke 503 (1).

Die Bohlemannschaft des SV Einheit Halberstadt musste in der Harzliga bei der zweiten Mannschaft des SC 1919 Heudeber antreten und verlor glatt mit 3:0 und 3445:3354 Kegel. Für den Zusatzpunkt hat es bei 13 Einzelwertungspunkten (EWP) auch nicht gereicht, es hätten 15 EWP sein müssen. Teambester beim SV Einheit war mit 859 Kegel Philipp Pfeiffer.

SV Einheit: Günther Schlahsa 845 (4), Dieter Knaust 831 (2), Philipp Pfeiffer 859 (6), Ralf Kaufmann 819 (1).