Wernigerode l Die Wernigeröder Läuferinnen Lea und Yvonne Brandecker haben erfolgreich beim Internationalen Läuferzehnkampf in Winterlingen (Baden-Württemberg) teilgenommen. Dabei gewann Lea die Premiere des Läufer-Sechskampfes für Jugendliche mit deutlichem Vorsprung.

86 Teilnehmer aus neun Nationen

Die mittlerweile 35. Auflage des beliebten Mehrkampfes zog insgesamt 86 Teilnehmer aus neun Nationen nach Baden-Württemberg.

Die von der LG Winterlingen bestens organisierte Veranstaltung wurde auch von zahlreichen Einzelstartern genutzt, so dass am Ende mehr als 100 Aktive gezählt wurden.

Vier Wettkampftage stehen an

Die Athleten hatten an den vier Wettkampftagen mit allen Facetten des Wetters zu kämpfen. Es war am ersten Tag ziemlich kalt und regnerisch, zudem wehte ein stark böiger Wind. Die nächsten beiden Tage wurde es immer wärmer mit wechselnden Winden und am letzten Tag kühlte es wieder deutlich ab.

Insgesamt zehn Laufdisziplinen hatten die Wettkämpfer zu absolvieren. An den ersten drei Tagen stand morgens immer der Sprint auf dem Programm (60/100/200 Meter), mittags die Langstrecke (1500/3000/5000 Meter) und nachmittags die Mittelstrecke (400/800/1000 Meter). Am letzten Tag wurden „nur“ noch die 10.000 Meter bewältigt.

Jugend-Läufersechskampf neu im Programm

Neu im Programm war der Jugend-Läufersechskampf für die Altersklasse U 16 (AK 14/15), die laut der Richtlinien des Deutschen Leichtathletikverbandes noch keinen Zehnkampf absolvieren darf. Somit hatten die Organisatoren um Uwe Warmuth aus der Not eine Tugend gemacht und den Sechskampf für Jugendliche ins Leben gerufen.

Die 14- bis 15 jährigen starteten am ersten Tag über 60 Meter und 2000 Meter, danach folgten die 100 Meter und die 800 Meter. Am dritten Tag stand der 1000 Meter-Lauf auf dem Programm und am letzten Tag die 3000 Meter.

1400 Punkte Vorsprung auf die Zweitplatzierte

Lea Brandecker vom Harz-Gebirgslaufverein feierte eine erfolgreiche Premiere und trug sich als erste Siegerin mit 4286 Punkten in die Geschichtsbücher ein. Dabei hatte die 14 jährige über 1400 Punkte Vorsprung und schaffte über 60 und 100 Meter sogar den Sprung in die Top 30 aller bisherigen Zehnkämpfe.

In den Sprintdisziplinen sicherte sich Lea auch die meisten Punkte mit 8,56 Sekunden über 60 Meter (800) und 13,93 Sekunden über 100 Meter (768). Es folgten die Mittelstrecken mit Bestzeit von 3:19,02 Minuten über 1000 Meter (753) und mit 2:30,19 Minuten über 800 Meter (737). Die meisten Punkte verlor die HGL-Athletin auf den Langstrecken mit 7:41,43 Minuten über 2000 Meter (623) und bei ihrem Debüt über 3000 Meter in 12:32,28 Minuten (605).

Sechskampf auch im nächsten Jahr

Auch im nächsten Jahr ist die Harzerin noch in der Jugendklasse startberechtigt und will erneut den Sechskampf in Angriff nehmen.

Mutter Yvonne bewältigte in Winterlingen nach 2011 und 2015 bereits ihren dritten Läuferzehnkampf und wiederholte in der Gesamtwertung der Frauen ihren fünften Platz vom letzten Mal.

Altersklassensieg der W 40

Mit 6627 Punkten blieb sie zwar rund 300 Punkte hinter dem alten Wert, sicherte sich dennoch den Altersklassensieg in der W 40.

Die 41-jährige hatte anfangs noch mit einer Erkältung zu tun und steigerte sich von Tag zu Tag. Sie erreichte über 10.000 Meter mit 43:08,13 Minuten die meisten Punkte (724), gefolgt von den 5000 Metern in 20:27,38 Minuten (699) und den 3000 Metern in 11:51,68 Minuten (692). Zufrieden war sie auch mit den Zeiten über 1000 Meter in 3:26,99 Minuten (691) und über 60 Meter in 9,21 Sekunden (684). Etwas schlechter als sonst war die Wernigeröderin über 100 Meter in 15,14 Sekunden (636) und über 800 Meter in 2:39,15 Minuten (645).

Harzerin ist zufrieden

Die meisten Punkte gingen am ersten Tag über 1500 Meter in 5:23,02 Minuten (672) und über 400 Meter in 72,09 Sekunden (564) sowie über 200 Meter in 31,46 Sekunden (620) verloren. Dennoch war die HGL-Läuferin insgesamt mit ihrem dritten Läuferzehnkampf und der Platzierung zufrieden.

Für ausreichend Abwechslung neben den Wettkämpfen sorgten mehrere gemeinsame Aktionen. Neben einer Wasserturmbesichtigung und der Athleten-Party stand auch ein Besuch des Schlosses in Sigmaringen auf dem Programm.

Im nächsten Jahr bleiben die Zehnkämpfer erneut in Deutschland, vom 30. Mai bis 2. Juni findet die 36. Auflage in Sömmerda statt.