Alle „Sterne-Projekte“ in der Übersicht

„Großer Stern des Sports in Bronze“: Harzer Schwimmverein 2002 – „Förderung des Breitensports durch Inklusion und Integration“

„Mittlerer Stern des Sports in Bronze“: Yamakawa Karate-Do Ballenstedt – „We(h)rt Euch! - Das sportliche Wertekonzept“

„Kleiner Stern des Sports in Bronze“: Blankenburger Volleyballfreunde 1991 – „Aktion drei Herzen“

Sonderpreis für besonderes Engagement: MTV „Brunonia“ Harlingerode von 1883 – „Ehemalige aktivieren das Trampolinturnen“

Weitere Projekte: Karate-Do-Egeln – „Jugend fördern und fordern“

BSG Kreis-Stadt-Club`93 Quedlinburg – „Offen für alle“

FC Danstedt 1953 – „Kinderturnen durch den FC Danstedt“

FC Einheit Wernigerode –„Bildung einer Jugendspielgemeinschaft“

HC Salzland 06 – „Handballverein“

MTV „Brunonia“ Harlingerode von 1883 – „Zielgerichtetes Sportangebot für jüngere Frauen“

Pferdesportverein Börnecke – „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“

Rodelclub Blankenburg – „Handicap? Ja bitte!“

SC 1919 Heudeber – „Revival-Treffen: Jugend trifft Jugend anno 1990“

Schachklub Bad Harzburg von 1927 – „Projekt Trainingszentrum“

Schützengesellschaft Westerhausen von 1815 – „Alle Generationen aktiv im Verein“

SG Timmenrode von 1731 – „Dorfleben Timmenrode“

SV „Fortschritt“ Veckenstedt – „Beachvolleyball auf neuem Platz mit musikalischer Begleitung durch den Spielmannszug und Sicht auf den Brocken“

SV Fortuna Halberstadt – „Fußball kennt keine Farben“

Germania Gernrode – „Zusammen stark sein - familienfreundlicher Sportverein“

Germania Neinstedt – „Aktivitäten rund um den Verein“

TSG Bad Harzburg von 1890 – „Das Mini-Sportabzeichen für Kinder von 3 bis 6 Jahre“

TSG GutsMuths 1860 Quedlinburg – „Talentstützpunkt für den Bereich Leichtathletik“

TSV 1893 Langeln – „Projektwoche Kinderzirkus“

VfB 94 Quedlinburg – „Wer Sport treibt findetFreunde“

Wernigerode l Es war wohl eine der knappsten Entscheidungen seit Jahren, erst nach lang andauernder Diskussion konnte sich die Jury auf den Sieger und die Platzierten einigen. 24 Vereine von Bad Harzburg bis nach Egeln hatten eine Vielzahl toller Projekte für die „Sterne des Sports“ eingereicht, vor allem die Wahl der Spitzenplätze fiel überaus schwer. Am Ende sicherte sich zum wiederholten Mal der Harzer Schwimmverein 2002 aus Wernigerode den großen „Bronze-Stern“ und vertritt die Harzer Volksbank mit seinem Projekt „Förderung des Breitensports durch Inklusion und Integration“ beim Landeswettbewerb um den „Silbernen Stern des Sports“.

„Es ist das schönste Kompliment, wenn so viele Gäste gekommen sind, dass die Stühle knapp sind“, freute sich Hans-Heinrich Haase-Fricke, Vorstandssprecher der Harzer Volksbank, beim ersten Blick in die große Runde, der neben den Vereinsvertretern auch wieder Ehrengäste aus Sport, Politik und Wirtschaft angehörten. „Wir haben in dieser Sache, den ,Sternen des Sports‘, richtig Herzblut“, begründete Haase-Fricke den mittlerweile 16. Regionalausscheid unter der Regie der Harzer Volksbank.

Schwimmkurs für Kinder mit Down-Syndrom

„Alle teilnehmenden Vereine sind Gewinner, denn jeder hat an einem Konzept mitgearbeitet, wie der Verein besser werden soll. Und allein wenn ich mich mit meiner Sache beschäftige, komme ich voran. Entscheidend ist, und darüber freuen wir uns, dass sie sich mit ihrem Verein beschäftigen, dass sie sagen ,Wo wollen wir besser werden‘. Und deshalb wollen wir Dankeschön sagen“, fügte Hans-Heinrich Haase-Fricke hinzu.

Als Sieger verkündete Marketingleiterin Anabel Zwerschke den Harzer Schwimmverein 2002 mit dem Projekt „Förderung des Breitensports durch Inklusion und Integration“. Ob Schwimmkurs für Kinder mit Down-Syndrom, Segelfreizeit mit Kindern mit Handicap, Schwimmen gegen Krebs oder Schwarzlichttheater mit der Liv-Ullmann-Schule, „der Verein lebt Inklusion und Integration. Wir suchen uns jedes Jahr eine neue Herausforderung und die Vereinsmitglieder stehen hinter den Projekten“, so Vereinschef Volker Hoffmann.

Auf Platz zwei, geehrt mit dem „Mittleren Stern in Bronze“, folgte das Yamakawa Karate Do Ballenstedt, das mit seinem Projekt „We(h)rt Euch! Das sportliche Wertekonzept“ Werte, Normen und gute Umgangsformen in Grundschulen vermittelt. Ebenso in der engeren Auswahl um Platz eins war die „Aktion drei Herzen“ der Blankenburger Volleyballfreunde, die zusammen mit dem Partnerverein im polnischen Ostrzeszów viel Geld sammelten für Kindereinrichtungen und mit der Kraft des gesamten Vereins Umweltaktionen starteten. Zur Belohnung gab es den „Kleinen Stern des Sports in Bronze“. Ein Förderpreis für den MTV Brunonia Harlingerode rundete die Ehrungen bei den „Sternen des Sports 2019“ in der Harzer Volksbank ab.