Harzer Ergebnisse beim Deutschen Schülercup

1. Deutscher Schülercup in Reit am Winkl:

DSV-Prolog mit Motorikwertung (2,2 Kilometer):

U14 weiblich: 23. Celina Grimmecke (NSV Wernigerode) 6:10,3 min, 45. Anika Straub (WSV Elbingerode) 6:38,9 min, 53. Amelie Stadel (NSV Wernigerode) 6:54,8 min;

U15 weiblich: 18. Melina Holland (NSV Wernigerode) 5:59,2 min, 37. Hannah Rudolph (WSV Elbingerode) 6:22,6 min

Einzel klassisch (5,2 km):

U14 weiblich: 31. Celina Grimmecke 18:07,0 min, 51. Anika Straub 19:27,4 min, 54. Amelie Stadel 20:19,6 min;

U15 weiblich: 21. Melina Holland 17:09,6 min, 22. Hannah Rudolph 17:14,9 min

2. Deutscher Schülercup in Garmisch-Partenkirchen:

Nordic Cross, klassisch:

U13 männlich: 10. Deaken Holland (NSV Wernigerode) 8:17,2 min, 26. Maximilian Knorre (WSV Elbingerode) 8:51,3 min;

U14 weiblich: 17. Celina Grimmecke 9:39,2 min, 45. Anika Straub 10:37,2 min;

U15 weiblich: 24. Melina Holland 9:32,2 min, 28. Hannah Rudolph 9:44,4 min;

Doppelstart, freie Technik:

U13 männlich: 13. Deaken Holland 13:03,1 min, 41. Maximilian Knorre 14:12,6 min;

U14 weiblich: 21. Celina Grimmecke 16:00,9 min, 42. Anika Straub 17:38,2 min;

U15 weiblich: 12. Melina Holland 15:14,3 min, 28. Hannah Rudolph 16:11,4 min;

Abschlusswertung um den Deutschen Schülercup:

U13 männich: 10. Deaken Holland (NSV Wernigerode) 29 Punkte;

U14 weiblich: 21. Celina Grimmecke (NSV Wernigerode) 27 Punkte;

U15 weiblich: 22. Melina Holland (NSV Wernigerode) 29 Punkte; 31. Hannah Rudolph (WSV Elbingerode) 4 Punkte.

Wernigerode l Im letzten Teil des Rückblicks zur Saison der Skilangläufer wirft der Harzer Sportkurier einen Blick auf den Deutschen Schülercup.

Vom vorzeitigen Abbruch des DSV E.Infra Schülercups (DSC) waren auch mehrere vielversprechende Harzer Talente betroffen. Beim DSC treffen die besten Skilangläufer und Skilangläuferinnen Deutschlands der Altersklassen U14 und U15 aufeinander. Auch die U13 startet jährlich bei einem der drei Schülercups, beim zweiten im Februar.

Wettkämpfe werden verlegt

Der 1. DSC der Saison fand bei perfekten äußeren Bedingungen am 24. und 25. Januar statt. Wegen Schneemangel in anderen Regionen Deutschlands richtete der Wintersportverein Reit im Winkl kurzfristig die Veranstaltung aus, unterstützt wurde der Verein vom TSV Hartpenning und dem SC Hochvogel München. Dank einer Kunstschneeunterlage und Pulverschnee konnten die ersten Wettkämpfe der DSC-Saison für die knapp 200 Teilnehmer im Langlauf-Paradies stattfinden.

Bilder

Die Wettkämpfe wurden an die Situation angepasst. Am Freitagabend wurde der Prolog über 2,2 Kilometer mit Motorikwertung in freier Technik unter Flutlicht ausgetragen. Vom Skiverband Sachsen-Anhalt gingen Celina Grimmecke, Amelie Stadel (beide U14) und Melina Holland (U15), alle vom Nordischen Ski-Verein (NSV) Wernigerode, sowie Anika Straub (U14) und Hannah Rudolph (U15) vom WSV „Grün-Weiß“ Elbingerode in die Rennen. Die Ergebnisse waren durchwachsen. Hervorzuheben war der erfreuliche Sieg von Celina Grimmecke in der Motorikwertung. Der zweite Wettkampftag stand im Zeichen des Einzelstarts in klassischer Technik.

Holland läuft bei Debüt in die Top Ten

Der zweite Wettkampf des Deutschen Schülercups folgte am 8. und 9. Februar in Garmisch-Partenkirchen im Langlaufzentrum Kaltenbrunn. Organisiert und durchgeführt wurde dieser vom Skiclub Partenkirchen, unterstützt vom SC „Eibsee“ Grainau. Am ersten Tag stand ein Nordic-Cross-Rennen in der klassischen Technik auf dem Programm, am Sonntag folgte ein Einzelrennen in der Skatingtechnik, Doppelstart. Hier starteten neben den diesmal vier Mädchen auch die beiden Jungen der U13, Deaken Holland (NSV Wernigerode) und Max Knorre (WSV Elbingerode).

Bei guten Bedingungen und viel Sonnenschein erzielten die Harzer gute Ergebnisse, hervorzuheben sind der zehnte Platz von Deaken Holland im Nordic Cross, den er im Freistilrennen einen 13. Patz folgen ließ. Auch seiner Schwester Melina Holland gelang als Zwölfte in sehr gutes Rennen am zweiten Wettkampftag, Celina Grimmecke sammelte als 21. wichtige Punkte für die Gesamtwertung.

Diese Wettkämpfe sollten die letzten der DSC-Reihe 2019/20 bleiben, die dritte Station konnte nicht ausgetragen werden. „Schade, wir hätten gerne noch weitere Punkte erkämpft“, bedauert Thomas Hedderich, Sportkoordinator des Skiverbandes Sachsen-Anhalt.