Halle l Dass die Zerbster mit den Topteams der Liga mithalten und sie sogar schlagen können, hatten sie bereits mit dem 71:70-Sieg über den Tabellenführer USC Magdeburg III bewiesen. Dass sie nun auch beim Zweiten in Halle nur so knapp unterlagen, muss dennoch positiv gewertet werden.

„Es war eine gute Teamleistung mit wenigen hektischen Aktionen sowie Mut und Verantwortung bei allen Teammitgliedern.“

Lauftext

Die Zerbster erwischten den besseren Start und führten bis zur Halbzeit 31:26. „Es wurden nur wenige, einfache Fehler gemacht und die Trefferquote des BBC war nicht gut. Viele Rebounds landeten bei uns“, so Straube, der anfügte, dass es „wichtig war, dass Hannes Eley das Spiel clever lenkte, die Bälle gut verteilte und auch zum Korb zog, um Lücken zu schaffen.“

Ebenso lobte er Mathias Rückert und Tobias Heinig, die am Brett und beim Zug zum Korb wichtig und meist erfolgreich agierten. Biede waren mit 15 bzw. 14 Punkten die besten Scorer. Bis zwei Minuten vor Schluss führten die Zerbster. „Dann folgten leider wieder einfache Abspielfehler“, so der Kapitän. Auf der anderen Seite trafen die Hallenser und „was letzte Woche noch unser Glück war, war dann eben unser Pech“ (Straube).

So stand am Ende ein 63:62-Sieg für Halle an der Anzeige. Trotz der knappen Niederlage zog Interims-Coach Straube, Franz Bender war verhindert, ein positives Fazit: „Es war eine gute Teamleistung mit wenigen hektischen Aktionen sowie Mut und Verantwortung bei allen Teammitgliedern.“

Einziger Kritikpunkt waren am Ende wieder die einfachen Fehler, die konsequent vom Gegner ausgenutzt wurden. „Ich bin trotzdem zufrieden, dass sich der positive Trend am Ende der Saison zeigt. Die Verantwortung wird auf mehrere Schultern verteilt. Jeder übernimmt auch Verantwortung und vor allem wird mehr als Team gespielt.“

Jetzt können die Zerbster einige Wochen verschnaufen, bevor am 8. und am 15. April jeweils um 20.30 Uhr gegen den USC Magdeburg II und gegen Martineum Halberstadt die letzten beiden Saisonspiele in Zerbst anstehen.

„Wir versuchen alles, um beide zu gewinnen“, zeigte sich der Kapitän optimistisch.

TV „Gut Heil“ Zerbst: Heinig 15, Rückert 14, Eley 5, Hagemann 9, Herrmann 8, Pietrek, Tauber 3, Schneider 6, Nawrath 2.