Zerbst l  Sie besiegten am Freitagabend das Schlusslicht vom USC Magdeburg II mit 76:56 und stehen im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Die Magdeburger erwischten den besseren Start. Dies lag daran, dass die Zerbster Fehlwurf-Quote zu hoch war. Doch die Heimsechs kämpfte sich wieder heran und so führte der USC am Ende des ersten Viertels nur knapp mit 20:16. Trainer Franz Bender mahnte seine Männer und forderte sie auf „ruhiger zu spielen und vor allem Spaß zu haben“ und wechselte munter durch. Überragend, dass sich alle Spieler, darunter auch Abteilungsleiter und „Oldie“ Ralf Gohl, stark einbrachten und kein Bruch im Spiel zu sehen war.

Im zweiten Viertel spielten die Zerbster ihre Angriffe besser aus und die Gäste agierten nicht mehr so sicher, vor allem trafen sie nicht mehr so gut. So übernahmen die Zerbster die Führung und es stand 32:29 zur Halbzeit.

Das dritte Viertel begann Zerbst sehr stark und führte schnell mit zehn Punkten. Dies schmeckte dem USC-Trainer überhaupt nicht, der dies auch lautstark kund tat. Die Zerbster ließen sich nicht beirren. Dennoch ließ nun merklich die Kondition nach. Hinzu kam das fünfte Foul von Matthias Herrmann, der nur noch von der Bank unterstützen konnte. Zum Ende des Viertels stand es 52:42 für Zerbst.

Zerbster bleiben cool

Im letzten Viertel versuchten die Magdeburger alles, um das Spiel noch zu drehen. Sie agierten mit einer sehr offensiven Deckung und machten das Spiel enorm schnell. Doch die Zerbster blieben cool und nutzten die Wurfschwäche des USC aus. Immer wieder starteten sie schnelle Konter über Michael Tauber und Sven Hagemann, die nur mit Foulspiel zu stoppen waren.

Die Zerbster siegten am Ende durch eine geschlossene Mannschaftsleistung souverän mit 76:56, woran auch die etwas sinnlose Auszeit des USC-Trainers drei Minuten vor Ultimo nichts mehr änderte. Bester Werfer war Mathias Rückert mit 22 Punkten.

„In diesem Spiel stand der Spaß im Vordergrund und das war auch der Schlüssel zum Erfolg“, sagte Coach Bender. „Trotz einiger Ausfälle von Stammspielern haben die Jungs eine sehr gute Leistung abgerufen. Es war zu sehen, dass trotz Ergänzungsspielern eine homogene Masse auf dem Feld stand“, ergänzte er. „Hervorheben möchte ich beide Center Mathias Rückert und Stephan Schneider, die durch ihre Präzenz unter dem Korb viele Assists beisteuern konnten. Aber auch Michael Tauber und Sven Hagemann waren spielstark und passsicher. Daniel Krone und Ralf Gohl haben ihr erstes Punktspiel im ersten Herrenteam bestritten und sich sehr stark eingebracht.“

Das letzte Heimspiel gegen den SV Martineum Halberstadt, das für morgen angesetzt war, musste verlegt werden. Ein Spieltermin stand noch nicht fest. Dieser wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Zerbst: Eley 5, Gohl 4, Hagemann 18, Heinig 12, Herrmann 3, Krone, Rückert 22, Schneider 2, Tauber 10.