Zerbst l Die 9. Offenen Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalts im Sommerbiathlon konnten nach einer Verschiebung aufgrund der Corona-Pandemie nun ausgerichtet werden, wenn auch nur die Einzelwettkämpfe im Sprint.

„Es ist schön hier in Zerbst und einmal im Jahr nach Zerbst zu den Wettkämpfen zu kommen, gehört einfach zum Programm“, sagte ein Zuschauer aus Caputh (Landkreis Potsdam-Mittelmark), der seine Frau begleitete.

Durchführung verläuft problemlos

Überhaupt war die Stimmung sehr gelöst am Sonntag. Die Organisatoren der Abteilung Sommerbiathlon der Schützengilde 1397 um Reinhard Glöckner hatten auf der vereinseigenen Schießsportanlage am Butterdamm alles bestens vorbereitet. Die geforderten Hygienemaßnahmen wurden beachtet. Jeder Teilnehmer musste sich in die ausgehängte Liste eintragen und es stand Desinfektionsmittel bereit.

Bilder

Nach kurzer Begrüßung durch Reinhard Glöckner, der den Ablauf und die Strecken erläuterte, startete der Wettkampf für die Athleten mit dem KK-Gewehr. Insgesamt nahmen an beiden Wettkämpfen, mit dem KK- und dem Luftgewehr, 23 Sommerbiathleten aus sieben Bundesländern teil. Einige hatten da schon eine ganz schöne Strecke auf sich genommen und wollten bei der Medaillenvergabe ein Wörtchen mitreden.

Gold für Stefanie Glöckner

Den Beginn machten die Damen und die Herren IV. Sie mussten sechs km absolvieren sowie viermal schießen – zweimal liegend, zweimal stehend. Beim Liegendschießen war die Trefferfläche 45 mm groß, stehend 115 mm. Der Scheibenabstand betrug 50 cm. Pro Schießfehler kassierten die Schützen eine Strafzeit von 30 sec.

Fast alle Teilnehmer hatten aufgrund der Corona-Krise nur wenig oder gar nicht trainiert. So lag eine gewisse Spannung in der Luft, ob und vor allem wie der Wettkampf gemeistert werden würde.

Die Zerbsterin Stefanie Glöckner ging als erste Starterin in den Wettkampf und bot vor allem läuferisch eine super Leistung. Auch beim Schießen lief es gut. Nur einen Fehler leistete sie sich bei den ersten drei Schießen. Im letzten ärgerte sie sich dann docsh über drei Fehler. Trotzdem reichte ihre sehr gute Leistung zum klaren Landesmeister-Titel. Die Zweite, Indigo Schiller (BSBV), hatte einen Rückstand von 8:14 min.

Bei den Herren IV siegte Hans-Peter Beßler vom BC Köthen vor Lutz Block (SV Erlkönig Jena).

Beste Schießleistung

Mit Marcel Kühntopp und Gerald Zielinsky gingen noch zwei Zerbster auf die Strecke. Kühntopp startete in der Altersklasse Herren II und „Zille“ bei den Herren III. Beide mussten sieben km zurücklegen und ebenfalls viermal ihre Schießkünste beweisen. Marcel Kühntopp überzeugte mit der besten Schießleistung im gesamten Starterfeld. Er leistete sich in allen vier Schießen nur jeweils einen Fehler. Läuferisch war sein Konkurrent, Denis Müller vom IWH Berlin, etwas besser und so ging die Goldmedaille an den Berliner und der Zerbster freute sich über den Vize-Landesmeistertitel.

„Zille“ hatte sich im Feld von vier Herren zu messen und lieferte sich mit Mathias Schick vom SV Altengronau einen spannenden Wettbewerb. Leider hatte sich beim letzten Schießen eine Patrone verkeilt, was ihm vier Fehler einbrachte. So ging die Goldmedaille knapp an den Starter aus dem osthessischen Main-Kinzig-Kreis und „Zille“ freute sich über Silber.

Gleich im Anschluss wurden die Sieger geehrt. Bis dahin hatte Petrus ein Einsehen und das Wetter hielt stand. Aber genau zum Beginn der Siegerehrung schickte er einen Regenschauer nieder, so dass die Urkunden im Nachhinein verteilt wurden.

Den anschließenden Einzelwettbewerb mit dem Luftgewehr absolvierten neun Teilnehmer. Hier liefen die Damen und die Herren IV ebenfalls sechs km und die Herren III sieben. Beim Luftgewehr musste ebenso viermal geschossen werden, zweimal liegen, zweimal stehend, jedoch beträgt die Trefferfläche liegen 15 mm und stehen 35 mm. Bei den Damen gab es nur eine Starterin. Kathrin Achilles vom SV Hönow errang den Landesmeister-Titel. Bei den Herren III setzte sich Frank Weissgerber (SV Allerbüttel) gegen seinen Vereinskollegen Jörg Schulzeit durch. Bei den Herren IV triumphierte Karsten Krökel, der ebenfalls für den SV Allerbüttel startete.

Absage der DM

Ein schöner Wettkampftag klang aus. Die Sommerbiathlon-Gemeinde freute sich und nutzte den gemeinsamen Tag zu vielen intensiven Gesprächen, denn so schnell wird sie sich in diesem Kreis nicht wiedersehen, da der Deutsche Schützenbund die Deutsche Meisterschaft KK in Ruhpolding sowie viele weitere Wettkämpfe bereits abgesagt hat.