Zerbst l Nach dem Hinspielerfolg im Viertelfinale der Champions League müssen sie dabei zu Hause gegen den abstiegsgefährdeten FEB Amberg zwei Pflichtpunkte in der Bundesliga einfahren.

Die Ausgangslage in der Tabelle ist eindeutig. Der SKV steht ohne Verlustpunkte auf Rang eins und hat bisher auf heimischer Anlage nur drei Mannschaftspunkte abgegeben. Die Gäste aus Amberg liegen mit sieben Punkten zwar auf dem achten Platz, welcher zum Klassenerhalt reicht, müssen aber ihren Vorsprung auf die derzeitigen Absteiger aus Lorsch und Hirschau weiter verteidigen.

Teamchef fordert mehr Konstanz

„Wir müssen in erster Linie auf uns schauen. In den letzten Partien hatten wir immer wieder Unkonzentriertheiten drin, trotz der oft sehr guten 3900 Kegel. Wir müssen als Team wieder konstanter werden und damit wollen wir gegen Amberg beginnen“, blickt SKV-Teamchef Timo Hoffmann voraus.

Bilder

SKV nach Hinspiel gewarnt

Die Favoritenrolle liegt von vornherein klar bei den Hausherren. Doch die Amberger haben beim Ligaprimus nichts zu verlieren und wollen für die wichtigen Matches im Abstiegskampf Selbstvertrauen tanken. Im Hinspiel gelang dies den Oberpfälzern lange Zeit sehr gut und die Partie stand bis zum Ende auf Messers Schneide. Daher müssen die Zerbster gewarnt sein. Die besten FEB-Akteure auf fremden Anlagen in der laufenden Saison sind Kapitän Michael Wehner, Jan Hautmann und Bernd Klein.

Auf Seiten der Zerbster freuen sich besonders Mathias Weber und Manuel Weiß auf das Duell mit dem FEB Amberg. Beide schnürten viele Jahre ihre Kegelschuhe für die Gäste. Beide dürfen sicherlich nach den starken Leistungen der vergangenen Spiele wieder auf den Einsatz von Beginn an hoffen. Wer sonst in der Startformation steht, verrät Hoffmann noch nicht. „Es wird sicherlich Wechsel gegenüber der Champions League geben, da wir alle Spieler in Form halten wollen und der ein oder andere auch eine Pause benötigt“, erläutert er.

Die Fans können am Samstag ab 13 Uhr die Partie live im „Stadtwerke Kegelsportcenter“ in Zerbst verfolgen.

In den anderen Partien reist Staffelstein nach Lorsch und Breitengüßbach trifft zu Hause auf Friedrichshafen. Bamberg erwartet Raindorf und Hirschau kämpft auf heimischer Anlage um Punkte gegen Schwabsberg.