Loburg l Nicht nur die Kinder und Jugendlichen trainieren, auch die Männer und Senioren lassen wieder die Kegeln rollen. Das ist ein Anfang.

Bedingte Freigabe

Dies macht die „Bedingte Freigabe zur Nutzung der Sportstätten“, die die Stadt Möckern erteilte, möglich. Darin heißt es in Punkt 1, dass „Individualsport allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand“ oder in Punkt 2 „Trainingsbetrieb des organisierten Sportbetriebs von Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres in Kleingruppen bis maximal fünf Personen, einschließlich des Trainers oder Betreuenden“ erfolgen.

Die Nachwuchs-Kegler unter Anleitung ihres Trainers und Betreuers Klaus Plath nahmen das Angebot gern an. „Wir haben zur Zeit sieben Kinder von neun bis 17 Jahren“, sagte Klaus Plath. Am Mittwoch kamen drei Kinder. So konnte der Abstand gut eingehalten werden.

Seit sechs Jahren Trainer

Klaus Plath, selbst aktiver Senioren-Kegler der Blau-Weißen, spielt mit den „Oldies“ in der Senioren-Landesklasse. Er gibt seine Erfahrungen bereits seit sechs Jahren an den Nachwuchs weiter. „Wir trainieren einmal pro Woche jeweils mittwochs“, sagte der 69-Jährige. Auch er ist „sehr froh“, dass „das Kegeltraining wieder möglich ist“. „Die Kinder müssen sich bewegen. Wenn sie solange nicht gespielt haben, verlernen sie es noch und haben dann auch keine Lust mehr“, gab der zu bedenken.

In der Storchenstadt wird wieder gekegelt. Das ist ein Anfang.