Nedlitz/Zerbst l Während sich der SC Vorfläming Nedlitz mit einem 4:0 (1:0)-Heimsieg gegen den SSV Samswegen Tabellenplatz zwei in der Landesklasse 2 schnappen konnte, erlebte der TSV Rot-Weiß Zerbst beim Spitzenreiter TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens mit einer 0:7 (0:3)-Klatsche ein Debakel.

SC Vorfläming Nedlitz – SSV Samswegen 4:0 (1:0). Die Vorfläming-Elf gewann „standesgemäß“ gegen die abstiegsbedrohten Gäste, war auch Trainer Dirk Bizuga der Meinung. Dennoch bemämgelte er, dass sein Team „in der ersten Halbzeit zu viel liegen gelassen hatte“. Ein 3:0 wäre durchaus schon drin gewesen. So musste ein Distanzschuss von Toni Haberland her, um die verdiente Führung zu erzielen (22.).

In der zweiten Halbzeit waren die Nedlitzer viel effizienter und konnten ihre Chancen nutzen. Dies dauerte zwar bis zur 81. Minute, aber das Warten hatte sich gelohnt. Marcel Kilz, Maximilian Müller und der eingewechselte Paul Gehrmann machten den Sieg mit drei Treffern innerhalb von acht Minuten perfekt.

Nedlitz: Hoffmann – Mielchen, Tinaglia (15. Atanasov), Haberland (86. Kuklin), Juskowiak, Barnetz, Hosenthien, Hahn (65. Gehrmann), Schmidt, Müller, Kilz; SR: Sämisch, Mario - Karith; ZS: 30.

TSV Grün Weiß Klein-mühlingen/Z. – TSV Rot-Weiß Zerbst 7:0 (3:0). Beim Ligaprimus war das Spiel keine drei Minuten alt, da zappelte die Kugel bereits im Gehäuse des Zerbster Keepers Ricardo Werner und der Matchplan von Trainer Jens Borchers war dahin.

Die Tore fielen in der Folge wie reife Früchte und bis zum Pausentee führte Kleinühlingen bereits mit 3:0 und das Spiel war entschieden.

Im zweiten Abschnitt wurde es nicht besser und so wurde es eine fette Klatsche, wobei Trainer Jens Borchers verständlicherweise „völlig bedient“ war. „Wir standen uns selber im Weg“, sagte er und wollte „keine große Rede“ abgeben, denn „es müssen jetzt Taten folgen“.

Zerbst: Werner – Fambach, Fischer, F. Sens, S. Sens, Alarich, Kosel (73. Leps), Frens, Böning (65. Elze), Möhring, Syring (65. Marc Schröter); SR: Schütze, Christian - Möser; ZS: 67.