Magdebug/Zerbst l Aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Turnier als reines Online-Event durchgeführt. Daran beteiligten sich auch Fußballer des SV Fortschritt Garitz und des SC Vorfläming Nedlitz.

Sehr gute Beteiligung

Damit alle Interessierten das Turnier auch live verfolgen konnten, wurde das Turnier in Zusammenarbeit mit powerplayevents und dem Streamer „Zima_tv_“ auf der Internet-Plattform Twitch übertragen. Der FSA-Landespokal eSoccer wurde auf der Plattform Twitch von zeitweise über 100 Zuschauern verfolgt.

Von 18 bis 21.30 Uhr spielten die Teilnehmer in zwei separaten Turnieren an der Playstation 4 und der Xbox um den FSA-Landespokal eSoccer.

Auf der Xbox setzte sich unter insgesamt 13 Teilnehmern am Ende Paul Kamm vom SV Blau-Weiß Dölau durch. Im Finale gewann er mit 4:2 gegen Yannik Bräunlich vom SV Merseburg-Meuschau. „Ich habe mich eigentlich nur aus Spaß an der Sache für das Turnier angemeldet und trotz der Corona-Pandemie war es für mich eine großartige Möglichkeit, aktiv zu sein. Normalerweise bin ich als Schiedsrichter unterwegs. Deswegen vertrete ich nicht nur den SV Blau-Weiß Dölau beim DFB e-Pokal, sondern auch alle Schiedsrichter des SFV Halle. Ich bin gespannt, wie weit ich komme“, sagt Xbox-Pokalsieger Paul Kamm.

Lucas Witschel siegt

Auf der Playstation 4 gab es mit insgesamt 96 Teilnehmern ein breiteres Feld an Mitspielern. Hier setzte sich im Finale Lucas Witschel vom SSV Havelwinkel Warnau mit 5:2 gegen Amon van Linthout vom SV 09 Staßfurt durch. „Zirka eine Woche trainierten wir, indem wir im 90er Modus Freundschaftsspiele gegeneinander machten, um eine Spieltaktik zu bekommen. Wir malten uns dennoch keine großen Chancen aus. Umso mehr hat es mich gefreut, dass das Glück in dem Spiel auf meiner Seite war und ich das Spiel somit für mich entscheiden konnte“ , sagte Witschel.

Weiter fügt der Akteur des SSV Havelwinkel Warnau hinzu: „Nun werden wir drei alles daransetzen, den Verein und den Landesverband bestmöglich im DFB e-Pokal zu vertreten, um vielleicht sogar in die Endrunde gegen die besten Spieler Deutschlands zu kommen, was ja nicht alltäglich passiert. Das Turnier war ein voller Erfolg und hat Riesenspaß gemacht.“

Beide Finalsieger haben sich automatisch für den DFB e-Pokal qualifiziert. Dort wird die Vorrunde jeweils am 12. und am 19. Februar ausgespielt.

Von den Fußballern des SV Fortschritt Garitz und des SC Vorfläming Nedlitz kam der Nedlitzer Daniel Trinh am weitesten. Er schaffte es bis ins Viertelfinale. Da musste er allerdings nach der 1:3-Niederlage gegen einen Reppichauer die Segel streichen.